Azubi Blog

Besucht uns ab sofort bei Instagram!

Walraven Azubi-Blog ist bei InstagramUnser Azubi-Blog wird bunter!  Wir sind zu Instagram umgezogen und hier berichten wir ab sofort Neues aus unserem Azubi-Leben.

Wir sehen uns bei Instagram!

Euer Walraven-Azubi-Team                                                                     05.09.2016

 

Was war bisher?

 

Ergänzt unser Team!

Jana Schmitt Walraven Auszubildende

Hallo zusammen,

die Zeit vergeht wie im Flug … Nun ist schon wieder August und ab September sind Svenja und ich bereits im zweiten Lehrjahr und Alexander im dritten. Habt Ihr Lust, im September 2017 unser Azubi-Team zu verstärken? Dann bewerbt Euch doch um eine Ausbildung zum/zur

Ihr wollt die Berufsbilder vorher näher kennenlernen, dann besucht unseren Stand am 24.09.2016 (09.00 bis 15.00 Uhr) auf der Bayreuther Ausbildungs- und Studienmesse in der Oberfrankenhalle oder fragt ein Praktikum an.

Habt Ihr Fragen an uns Auszubildende, mailt uns doch: [email protected]

Bis demnächst

Jana                                                             3. August 2016

Hausmesse Berufsschule

Jana Schmitt Walraven Auszubildende

Hallo zusammen,

mein Name ist Jana Schmitt, ich bin 17 Jahre alt und habe im September 2015 meine Lehre zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei Walraven begonnen. Wie meine Azubi-Kollegin Svenja Persau schon in ihrem ersten Beitrag berichtet hatte, dürfen wir Euch die nächsten drei Jahre von neuen und spannenden Infos aus unserer Ausbildungszeit berichten.

Seit Anfang September 2015 und noch bis Ende März 2016 bin ich in der Abteilung Verwaltung tätig. Dort sind meine Hauptaufgaben die Bearbeitung des täglichen Schriftverkehrs sowie die Weitervermittlung von telefonischen Kundenanfragen an die Innendienstkollegen. Heute möchte ich Euch etwas über ein erstes großes Projekt in der Staatlichen Berufsschule II in Bayreuth berichten.

Schon ein paar Wochen nach dem ersten Schultag stand uns Lehrlingen eine große Aufgabe bevor, denn im Dezember fand die alljährliche Hausmesse der Großhandelskaufleute des ersten Lehrjahres statt. Dort sollte jeder Auszubildende seine Firma vor der kompletten Schule präsentieren.

In der Schule erarbeiteten Svenja und ich über Wochen hinweg den genauen Ablaufplan für die Hausmesse. Im Anschluss erstellten wir dann gemeinsam eine PowerPoint-Präsentation über unsere Firma, die während der Messe an unserem Stand präsentiert werden sollte.

Auch die Planung und der Aufbau des Messestandes war eine anspruchsvolle Aufgabe, da wir unseren Betrieb vorbildlich vorstellen wollten. Beim wichtigsten Teil der Präsentation, der Produktvorstellung, standen uns Kollegen hilfreich zur Seite, indem sie uns speziell dafür kleine Produktschulungen gaben.

Der Tag der Hausmesse kam immer näher und die Präsentation war so gut wie fertig. Zur Veranschaulichung des Sortiments gab es von unserem Messebaukollegen Musterkoffer, die wir an diesem Tag präsentieren konnten. Natürlich durfte hierzu auch der passende Walraven-Dress nicht fehlen.

Nun war es soweit. Um 07:30 Uhr bauten wir in der Schulaula gemeinsam den Messestand auf. Dort stellten Svenja und ich dann alles zur Veranschaulichung bereit, sodass unser Stand rechtzeitig zum Beginn um 09:00 Uhr fertig war. Bis 12:00 Uhr kamen dann Schüler verschiedener Klassen an unseren Messestand, denen wir unsere Firma vorstellten und für Fragen offen waren. In dieser Zeit wurden alle ausstellenden Schüler auch von ihrem Lehrer geprüft. Dazu mussten wir unsere komplette PowerPoint Präsentation vorstellen und im Anschluss daran noch Fragen zu unserer Firma beantworten.

Zum Schluss gab es dann eine Gesamtnote für das Projekt, die dem Fach BGP (=Betriebs- und gesamtwirtschaftliche Prozesse) zugeteilt wurde.

Auch unser Ausbildungsleiter Herr Renftel, sowie der Abteilungsleiter des Innendienstes, Herr Gohle, kamen unseren Stand besuchen.

Alles in allem war dieser Tag für uns ebenso spannend wie lehrreich und eine gute Vorbereitung für die bald stattfindenden regionalen Messen.

Bis bald

Jana                                                             17. Februar 2016

Telefontraining „Projekt Gold“

Wie angekündigt, möchte ich Euch heute etwas über das Telefontraining erzählen, an dem ich zusammen mit Alexander Schrobsdorff (Ihr habt bestimmt schon hier im Azubi-Blog von ihm gelesen, Alexander ist bereits im zweiten Lehrjahr) und Jana Schmitt teilnahm.

Um Viertel nach acht ging es mit unserem Walraven-Beetle los Richtung Gebäude des Nordbayerischen Kuriers. Hier erwarteten uns schon Frau Sammet von der Wirtschaftsberatungs-gesellschaft Gold und die Auszubildenden des Kuriers zum „Projekt Gold“. Unter dem Motto „Telefonieren. Kann doch jeder?“ starteten wir gespannt mit dem Telefontraining.

Frau Sammet fragte uns als Erstes, was wir uns von dem Seminartag erwarten würden. Die häufigste Antwort war hierauf der richtige Umgang mit „schwierigen“ Kunden und Tipps und Tricks, um am Telefon sympathisch und kompetent aufzutreten.

Mit diesen Fakten überraschte uns Frau Sammet, an solche Dinge hatte sicherlich niemand von uns beim Telefonieren gedacht. Sofort hörten wir alle gespannt zu und waren total begeistert.

Im Gegensatz zu anderen Seminaren erarbeiteten wir in Gruppen Plakate, spielten Rollenspiele, durch die wir uns mit Hilfe von Tonaufnahmen mal selbst beim Telefonieren zuhören konnten, und lernten durch genaue Analysen der nachgestellten Telefongespräche viele Dinge zu beachten, die uns vorher nie aufgefallen waren. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, eine gerade Haltung einzunehmen, beim Telefonieren zu lächeln und sich während des Gesprächs immer Notizen zu machen, um für den Gesprächspartner motiviert und freundlich zu wirken und im Nachhinein die wichtigsten Punkte noch einmal nachlesen zu können.

Schon bald stellte sich heraus, dass die sogenannten „schwierigen“ Kunden auf Grund unseres Verhaltens dazu werden. Verteidigen und Rechtfertigen hat bei aufgebrachten Gesprächspartnern meist wenig Sinn, wer jedoch in schwierigen Situationen kompetent und sachlich argumentiert, wird den Kunden schnell beruhigen und zufriedenstellen können.

Zum Abschluss fassten wir alle wichtigen „Telefonregeln“ noch einmal zusammen und stellten fest, dass nicht jeder „gut“ telefonieren kann und einiges mehr zu einem guten und erfolgreichem Telefonat gehört, als man im ersten Moment denkt.

Alles in allem hat mir der Tag beim Nordbayerischen Kurier sehr viel Spaß gemacht. Durch die abwechslungsreiche Gestaltung durch Frau Sammet und die vielen interessanten Informationen zum Thema Telefonieren verging die Zeit wie im Flug.

Obwohl sich vorher niemand vorstellen konnte, was es zum Thema Telefonat so viel zu lernen gibt, waren am Abend alle 10 Teilnehmer/innen des Telefontrainings begeistert und jeder hat eine Menge dazu gelernt.

Svenja Persau

—————————————— 2015 ——————————————

Beginn meiner Ausbildung bei Walraven

Svenja Persau

Hallo zusammen!

Mein Name ist Svenja Persau, ich bin 19 Jahre alt und habe am 01.09.15 zusammen mit Jana Schmitt (17 Jahre) eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei Walraven in Bayreuth begonnen.

Am ersten Tag führte uns unser Ausbilder Thomas Renftel durch die Firma und zeigte uns die einzelnen Abteilungen wie zum Beispiel Verwaltung, Buchhaltung, Verkauf, usw.

Obwohl die Gänge im Walraven-Gebäude für uns anfangs alle gleich aussahen, wissen wir inzwischen bestens Bescheid, wessen Büro sich hinter welcher Tür verbirgt. Auch unsere Kollegen wurden uns bei diesem Rundgang vorgestellt, die uns alle freundlich begrüßten und uns während unserer Ausbildung jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Nachdem wir nun einen Überblick über das Unternehmen bekommen hatten, lernten wir gleich unsere zukünftigen Arbeitsplätze in einer der Abteilungen kennen, an denen wir in den nächsten sechs Monaten viele interessante Dinge erlernen werden. So bekam Jana ihren Platz in der Verwaltung und ich in der OEM-Abteilung.

Die OEM-Abteilung gehört zum Verkauf, hier werden spezifische Befestigungsprodukte, Baugruppen und Sonderteile für Anlagen und Maschinen und lösungsorientierte Installationstechnik an Industriekunden verkauft. Zu meinen täglichen Aufgaben gehören zum Beispiel das Erstellen von Angeboten und das Erfassen von Bestellungen im Warenwirtschaftssystem.

In meinem nächsten Beitrag werde ich euch etwas über das Telefontraining berichten, dass ich mit meinen Azubikollegen Alexander und Jana besucht habe, bis dahin!

Svenja Persau

Ausbildungsmesse 2015

Dieses Mal darf ich Euch etwas über ein Azubiprojekt erzählen, bei dem ich der Projektleiter war. Wie in den vergangenen Jahren hatten wir den Wunsch, einen Messestand auf der Ausbildungsmesse in der Bayreuther Oberfrankenhalle zu bekommen, die dieses Jahr am 26. September stattfand.

Nachdem bei der Anmeldung alles geklappt hatte, konnte ich anfangen, das Material zu organisieren, welches wir mit auf die Messe nehmen wollten, wie zum Beispiel Broschüren, Give-aways, Roll-Ups und vieles mehr. Als alles organisiert und gesammelt war, musste alles ein Tag vor dem Messebeginn in die Oberfrankenhalle gebracht werden, um den Messestand aufzubauen. Nachdem das abgeschlossen war, konnte die Messe am nächsten Tag beginnen.

Die Messe war gut besucht, auch unser Stand hat viele interessierte Besucher angezogen. Insgesamt gesehen, war die Messe ein großer Erfolg.

Alexander Schrobsdorff                                            28. Oktober 2015

Mein Praktikum bei Walraven

Hallo zusammen,

mein Name ist Regina Held, ich bin 21 Jahre alt und studiere seit 2012 Internationale BWL an der Uni Bamberg. Da mein Studiengang sehr international ausgerichtet ist, habe ich die letzten zwei Semester an der Université Jean Moulin in Lyon, Frankreich, verbracht. Ich habe dort ganz normal mit den französischen Studenten Vorlesungen besucht und sehr viele Erfahrungen gesammelt! Es war ein wirklich tolles Jahr! Da ich bereits im Mai 2015 zurückgekommen bin, habe ich mich dazu entschlossen, bis zum erneuten Semesterbeginn im Oktober in Bamberg ein bisschen Praxisluft zu schnuppern und ein Praktikum zu machen. Auf Walraven bin ich durch Empfehlung gekommen und da ich schon immer mal wissen wollte, was Walraven eigentlich genau macht, habe ich mich sehr über die Zusage für ein vierwöchiges Praktikum im Versand gefreut.

Meine Aufgabe war es unter anderem, jeden Morgen die Lieferungen bei den unterschiedlichen Speditionen anzumelden, Lieferscheine zu erstellen und Rückholungen zu veranlassen, wenn der Kunde einen Artikel doch nicht gebraucht hat. Was ich sehr interessant fand, war das Erstellen von Zollpapieren, wenn Ware ins Ausland geht. Ich war wirklich überrascht, was da alles beachtet werden muss und wie kompliziert das manchmal werden kann, besonders wenn eine Lieferung in Drittländer wie Russland geht! Die vier Wochen haben mir gezeigt, dass kein Tag wie der andere ist, es gibt immer wieder neue Herausforderungen, denen man sich stellen muss.

Die vier Wochen bei Walraven haben mir sehr viel Spaß gemacht, ich hatte unglaublich nette Kollegen um mich, habe viel gelernt und bin mir sicher, dass ich davon so einiges in mein Studium mitnehmen kann!

Vielen Dank für die tolle Zeit und vielleicht bis bald!

Regina

My internship at Walraven Germany – Bye-bye

Hi everybody,

My time in Germany is over. Now I am back in Holland and will finish my internship here. I have had a great time at Walraven Germany! I learned a lot, have had a great time and I think I was able to help out a lot as well.In the past time I have got to learn how things go in the company in Germany, what everybody does and that every job has its complications what makes it very important to communicate a lot and be clear in what you mean.I also was able to learn a lot about the German business culture and simply the German culture.

I want to thank everybody at Walraven Germany for taking time to teach me a lot and making sure that I didn’t have time to be bored. I want to give my special thanks to everybody who guided me during my great internship for taking care of me and the good times.

I wish everybody the best!

Yours truly,

Willem                                                              29. Juli 2015

Ende meiner Ausbildung

Bye-bye

So, nun rückt auch bei mir das Ende meiner Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel immer näher. Den ersten Teil meiner Abschlussprüfung, nämlich den schriftlichen Teil bestehend aus den Fächern Groß- und Außenhandelsprozesse (GAP), Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (KSK) und Wirtschaft und Sozialkunde (Wiso), brachte ich bereits am 28. und 29. April 2015 hinter mich. Jetzt heißt es noch einmal lernen, lernen, lernen, um die mündliche Prüfung, die im Juli stattfinden wird, bestmöglich zu meistern, bevor ich mich dann ganz offiziell Kauffrau im Groß- und Außenhandel nennen darf.

Auch ich kann die Meinungen der anderen nur bestätigen und sagen, dass ich bei Walraven eine wirklich schöne und abwechslungsreiche Ausbildung absolvieren durfte. Durch den halbjährigen Wechsel der Abteilungen lernte ich nicht nur die einzelnen Kollegen besser kennen, sondern hatte auch wirklich viel Abwechslung im Arbeitsalltag, da es wirklich in jeder einzelnen Abteilung von den Arbeitsabläufen total verschieden ist und immer auf andere Sachen besonders Wert gelegt wird.

An den 3. September 2012, den ersten Tag meiner Ausbildung, kann ich mich noch erinnern als wäre es gestern gewesen. Als ich um 7:15 Uhr das Walravengebäude betrat war ich wirklich sehr aufgeregt und gespannt, was auf mich zukommen wird. Die Aufregung legte sich dann aber relativ schnell. Zuallererst machte unser Ausbildungsleiter Thomas Renftel einen Firmenrundgang mit uns, den neuen Auszubildenden Felix und mir, bevor er uns in unsere erste Abteilung brachte. Mit der Zeit kehrte auch ziemlich schnell der Arbeitsalltag ein und die 3 Jahre vergingen wirklich wie im Flug.

Für diese schöne und abwechslungsreiche Ausbildung möchte ich noch einmal DANKE sagen. Ich durfte in dieser Zeit wirklich sehr viel Neues lernen und übernehmen, was natürlich auch für mein weiteres Berufsleben von großem Nutzen ist.

Macht´s gut. Und viel Spaß beim Weiterverfolgen des Blogs.

Eure Julia                                                                      18. Juni 2015

My internship at Walraven Germany

Hi everybody,

My name is Willem Ype van Walraven and I am a 17 years old student from Holland. For the next 2 months I am here at Walraven Germany to do an internship for my study and to learn more about the German culture and the internationality of the entire organization of Walraven.

Since two weeks I am now with the company and I really enjoy it. The people in the company are very nice and I am able to socialize a lot with the people that work here.

Beside that I also learn a lot. Accordingly I have already been at the ICT department and learned about the computer system and how the server works. Furthermore I have also been in the sales department for some time and learned a bit of what they do there and how they work. Finally I have joined the reception desk and I realized that it is not as easy as it looks on the first view.

This entire last week I was in the marketing department and learned what they do and how the market in Germany is at the moment and how they are able to possibly grow even bigger in Germany and become stronger in the market. I also helped a bit with some operative tasks by checking and improving links from our own website to ausschreiben.de, a platform for a target group named “Planner”, and accordingly the backlinks to the Walraven site.

I have already seen my schedule for the next weeks and I am really excited and hope to learn a lot more.

Bye,

Willem                                                                      09. Juni 2015

Meine erste internationale Messe

Alexander ist Auszubildender bei Walraven

Hallo zusammen,

dieses Jahr war es wieder soweit, die Messe ISH-Frankfurt fand vom 10. bis zum 14. März statt und Walraven war dort mit einem Messestand vertreten.   Die ISH ist die Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien.

Am Nachmittag vor Messebeginn gab es auf dem bereits fertiggestellten und eingeräumten Messestand eine Einweisung für uns Mitarbeiter. Michael Gohle, Leiter Verkauf Innendienst bei Walraven, stellte uns den Messestand mit seinen unterschiedlichen Ausstellungsflächen vor und verteilte die Aufgaben für die Messetage. Durchschnittlich befanden sich an jedem der Messetage, die von 8:30 bis 18:00 Uhr dauerten, 20 bis 30 Walraven-Mitarbeiter auf dem Messestand.

Zu meinen Aufgaben zählte unter anderem, die Arbeit am Info-Terminal. Messestandbesucher, die einen bestimmten Kollegen sprechen wollten oder ganz allgemein Informationen wünschten, wandten sich an mich und ich gab ihnen die gewünschte Information oder begleitete sie zu den entsprechenden Walraven-Mitarbeitern. Deshalb war es wichtig, dass die Mitarbeiter sich bei mir an- und abmeldeten, wenn sie den Walraven-Messestand betraten oder verließen. So wusste ich immer, wer sich an unserem Messestand befand und wer nicht. Um die Übersicht zu behalten, organisierte ich es mithilfe eines Laptops und einer Excel-Tabelle. Außerdem gehörte zu meinen Aufgaben, den Besuchern angeforderte Broschüren in digitaler Form zuzusenden. Welche Broschüren die Besucher haben wollten erfuhr ich in Form eines Gesprächsprotokolls, das jeder Walraven-Mitarbeiter ausgefüllt zu mir brachte.

Mir hat diese Woche sehr gut gefallen, da sie für mich sehr lehrreich und informativ war. Zu dem Erlernten zählt z. B. der Ablauf einer Messe, ich konnte Außendienst- und Mitarbeiter anderer Niederlassung kennenlernen und mir noch unbekannte Produkte wurden mir direkt an einem Beispiel erklärt. Auch das gemütliche Beisammensein und die gute Stimmung außerhalb der Messe, wie zum Beispiel beim täglichen gemeinsamen Frühstück im Hotel, in dem alle Walraven-Mitarbeiter aus dem In- und Ausland übernachteten, sowie auch abends beim Essen in Restaurants in der Nähe des Hotels fand ich sehr schön.

Bis demnächst                                                                     05. Mai 2015

Euer Alex

Workshop Projektmanagement

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo zusammen,

wie Ihr im vorherigen Beitrag lesen konntet, brachte Felix seine schriftliche und ziemlich zeitnah dann auch seine mündliche Abschlussprüfung hinter sich und ist seit dem Tag des Bestehens der mündlichen Prüfung offiziell kein Auszubildender mehr. Somit übernehme ich die Leitung des Azubi-Blogs und versorge Euch auch in Zukunft fleißig mit neuen Beiträgen. Ich darf Euch als neue Leiterin des Blogs recht herzlich begrüßen :).

Bevor wir am 19.12.2014 in das Wochenende bzw. manche Azubis von uns auch in den Weihnachtsurlaub starteten, durften wir gemeinsam mit den Auszubildenden des Nordbayerischen Kuriers an einem Workshop zum Thema Projektmanagement teilnehmen. Wie bereits die vergangenen Workshops zum Thema Telefon- und Kommunikationstraining leitete Frau Sammet von „Projekt Gold“ den Workshop. „Projekt Gold“ bietet verschiedenste Seminare bzw. Workshops für Unternehmen an. Geschult werden Auszubildende, aber auch Mitarbeiter der Geschäftsführung oder Vorstandsmitglieder. Ziel soll es dann natürlich sein, das Erlernte im Arbeitsalltag bestmöglich umzusetzen.

Der erste Arbeitsauftrag des Workshops Projektmanagement war, sich Gedanken darüber zu machen, wie der Workshoptag ablaufen wird. Das heißt, wir sollten jeder für sich überlegen, was wir von uns selbst, von der Gruppe und vom Seminar erwarten. Das schrieben wir als Stichpunkte auf kleine Karten und präsentieren es, sobald jeder fertig war, den anderen. Ein wesentlicher, und ich finde sehr wichtiger, Stichpunkt war unter anderem, viel Neues und Interessantes bzw. Hilfreiches zu erfahren und dies später im Arbeitsalltag dann auch bestmöglich anzuwenden. Danach zeigte Frau Sammet uns, wie man einen Projektplan erstellt und was man für Vorarbeit leisten sollte. Ganz wichtig ist zum Beispiel: Das Projektteam sollte genau planen. Das heißt, es muss erst einmal klar sein, wer bei diesem Projekt alles zur Verfügung steht bzw. wie dann genau die Aufgaben auf die Projektteilnehmer verteilt werden. So viel erst einmal zum theoretischen Teil des Workshops.

Abschließend stellten wir dann das Gelernte unter Beweis. In Vierergruppen überlegten wir uns ein Thema bzw. ein Projekt und erstellten zuerst einen Projektplan. Ich war in einer Projektgruppe mit Felix, Alexander und Alexander. Als Projektthema wählten wir ein zu dem Zeitpunkt sehr passendes und aktuelles Thema, die Planung einer Firmenweihnachtsfeier. Zuerst einmal legten wir fest, wer den Projektplan erstellt. Als nächstes machten wir uns Gedanken darüber, wie die Feier gestaltet sein soll. Das heißt zum Beispiel: Wo soll die Weihnachtsfeier stattfinden? Wie erfahren die Mitarbeiter davon (Einladungskarten etc.)? Was haben wir für ein Budget zur Verfügung. Wie wird das mit Essen und Getränken geregelt? Gibt es einen Cateringservice?

Bei der Projektarbeit stellten wir fest, wie wichtig zu Anfang eine gründliche Planung des Projekts ist, um später eine gute Basis für eine detailliertere Planung zu haben.

Und dann starteten wir in das Wochenende bzw. den Weihnachtsurlaub

Bis zu meinem nächsten Beitrag

Julia                                                                      9. Februar 2015

—————————————— 2014 ——————————————

Kurz vor Ende meiner Ausbildung

Felix Erhard ist Auszubildender bei Walraven

Hallo Ihr,

nun ist es auch bei mir soweit und ich stehe kurz vor dem Ende meiner Ausbildung. Den schriftlichen Teil der Abschlussprüfung zum/zur Kaufmann/ -frau im Groß- und Außenhandel, der jeweils aus drei Einzelprüfungen besteht, konnte ich bereits erfolgreich hinter mich bringen. Jetzt gilt es also erst einmal, die genauen Ergebnisse abzuwarten, bevor ich dann mit voller Motivation und Konzentration zur mündlichen Prüfung „durchstarten“ kann, um meine Ausbildung letztlich abzuschließen.

Natürlich liegt somit auch mein letzter Berufsschultag hinter mir, was zur Folge hat, dass ich nun nicht mehr nur vier, sondern fünf Tage der Arbeitswoche im Hause der Walraven GmbH verbringe. Dies ist im ersten Moment natürlich eine kleine Umstellung, jedoch auch eine große Chance noch besser in die Abteilung, in der ich tätig bin, hineinzuwachsen und meine Fähigkeiten täglich unter Beweis zu stellen.

Die zweieinhalb Jahre Ausbildungszeit sind, wie man so schön sagt, wirklich „wie im Flug vergangen“. Es ist kaum zu glauben, dass dieser Moment, in dem ich zum ersten Mal das Walraven-Gebäude betrat, jetzt   tatsächlich schon so lange her ist. Während meiner Ausbildung durfte ich diverse Abteilungen durchlaufen, als Beispiel seien hier einmal der Versand, die Einkaufsabteilung und der Verkauf Innendienst genannt. Und da ich als Mitarbeiter im Verkauf Innendienst übernommen wurde, bin ich in letztgenannter Abteilung auch nach meiner Ausbildungszeit weiterhin tätig.

Die Leitung des Azubi-Blogs werde ich an Julia weitergeben, die dann zukünftig dafür Sorge tragen wird, dass Ihr auch regelmäßig mit Beiträgen versorgt werdet und Euch der Lesestoff nicht ausgeht.

Euch allen weiterhin viel Erfolg und Glück, in beruflicher wie natürlich auch privater Hinsicht. Versucht immer, mit Fleiß bei der Sache zu sein und hört nie auf, Hunger nach mehr Wissen zu zeigen. Und natürlich weiterhin ganz viel Spaß beim Verfolgen unseres Azubi-Blogs!

Macht’s gut, Euer Felix                                           18. Dezember 2014

Ausbildungsmesse 2014

Alexander ist Auszubildender bei Walraven

Hallo zusammen,

ich heiße Alexander Schrobsdorff, bin 18 Jahre alt und mache seit dem 1. September 2014 eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel.

Nach einer Führung durch das Firmengebäude, während der ich meine zukünftigen Kollegen kennenlernen durfte, begann ich meine Ausbildung in der Abteilung Lager. Um genau zu sein, in der Warenannahme. Hier lerne ich wie, man die Waren richtig ablädt, kontrolliert und einlagert.

Ich war noch nicht lange Auszubildender bei Walraven, trotzdem stand schon das erste Azubiprojekt vor der Tür, die Ausbildungsmesse 2014 in Bayreuth. Unser Projektleiter Felix Erhardt hat alles mit uns geplant und vorbereitet. Wie das genau abläuft, erzählten Euch Julia und Felix ja schon. Einen Tag vor dem Beginn der Ausbildungsmesse haben wir mit dem Aufbauen begonnen, damit wir am nächsten Tag nicht mehr viel vorbereiten mussten. Am Anfang der Ausbildungsmesse war recht wenig los, es kamen nur wenige Besucher, aber zur Mittagszeit war es dann doch sehr stressig. Unsere Aufgabe war es, die Fragen der Interessenten zu beantworten. Wenn wir dann doch keine Antwort wussten, hat uns unser Ausbildungsleiter Thomas Renftel geholfen. Nach dem Ansturm kam nur noch das Abbauen des Messestandes und danach ab nach Hause. Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Erfahrung mit der Ausbildungsmesse machen durfte und würde nächstes Jahr gerne wieder mitgehen.

Bis zum nächsten Mal

Alexander                                                                                   27. November 2014

Start in das Ausbildungsjahr 2014

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr,

am 1. September 2014 zum Beginn des Ausbildungsjahres 2014 starteten auch bei uns wieder zwei neue Azubis ihre Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Jetzt sind wir vier werdende Groß- und Außenhandelskaufleute.

Wenn ich auf den 1. September 2011, den ersten Tag meiner Ausbildung, zurückblicke, denke ich zuerst daran wie ich meinen Azubikollegen Felix kennlernte und wir gemeinsam mit unserem Ausbildungsleiter Thomas Renftel einen Firmenrundgang machten. Zwar war nicht alles komplett neu für mich, da ich schon einmal ein Praktikum hier absolviert hatte, trotzdem hatte sich seitdem aber einiges verändert. Am Anfang war es ganz schön schwierig, sich zurechtzufinden und sich vor allem die Namen der ganzen zukünftigen Arbeitskollegen zu merken, aber mit der Zeit war das alles kein Problem mehr.

Wie bisher alle Auszubildenden, bekamen auch unsere „Neuen“ Alexander Schrobsdorff und Tobias Rückner zum Start ihrer Ausbildung dieses Jahr, die in der Regel drei Jahre dauert, auch einen Rundgang durch die ganze Firma. So konnten sie schon einen ersten Eindruck von der Firma und den einzelnen Abteilungen gewinnen. Natürlich haben sie so auch schon ein paar zukünftige Kollegen etwas kennengelernt. Danach brachte Thomas Renftel die beiden in die Abteilungen, in denen sie das erste halbe Jahr ihrer Ausbildung verbringen werden. Tobias startet seine Ausbildung in der Abteilung Verwaltung und Alexander ist derzeit im Lager zu finden.

Auf diesem Wege wünsche ich beiden weiterhin viel Spaß bei ihrer Ausbildung und ich bin mir sicher, dass Ihr in nächster Zeit noch den einen oder anderen Beitrag von den beiden lesen könnt.

Also seid schon mal gespannt 😉

Eure Julia 25. September 2014

Public Viewing zur WM 2014

Felix Erhard ist Auszubildender bei Walraven

Hallo zusammen,

die alle vier Jahre ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaften fesseln immer wieder eine Vielzahl von Menschen rund um den Globus. Einen Monat lang lebt ein Großteil der Menschheit (oder zumindest ein Großteil der männlichen Weltbevölkerung :-)) im Bann dieses magischen Ballsports, bei dem 22 Männer einem Ball hinterherjagen, um ihr jeweiliges Heimatland zu Ruhm und Ehre zu führen. Selbstverständlich ließen auch wir Azubis und Mitarbeiter der Walraven Group uns vom Fußballfieber packen und so dominierten die Geschehnisse auf den Plätzen Brasiliens für einen Monat die Arbeitspausen und Gespräche auf dem Gang.

Genauer eingehen möchte ich hier auf das Walraven-interne „Public Viewing“, das anlässlich des ersten Gruppenspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal veranstaltet wurde. Hierzu war jeder Mitarbeiter der Walraven GmbH, sowie natürlich deren Angehörige, herzlich eingeladen.

In den Konferenzräumen des Hauses wurden schon frühzeitig erste Vorbereitungen getroffen, das technische Equipment vorbereitet und aufgebaut, sowie Einkäufe getätigt, um für das leibliche Wohl aller Anwesenden sorgen zu können. Auch wurde vor dem Firmengebäude ein Grill aufgebaut, sodass die Anwesenden über die gesamte Spieldauer hinweg mit Verpflegung versorgt werden konnten und niemand mit „knurrendem Magen“ nach Hause gehen musste.

Zum Spiel fanden sich dann 30 Personen im Hause der Walraven GmbH ein, um einen entspannten Fußballabend in gemeinschaftlicher Atmosphäre verbringen zu können. Und auch die deutsche Nationalmannschaft hatte einen sehr guten Tag erwischt und startete mit einem 4:0-Sieg traumhaft in das Turnier. Dass es für uns am Ende sogar für den Weltmeister-Titel reichen sollte, war zu diesem Zeitpunkt, trotz einer sehr starken und dominanten Leistung, natürlich noch nicht abzusehen. Doch letztendlich hat es endlich wieder geklappt und wir haben uns den längst verdienten vierten Stern geholt. Deutschland ist Weltmeister!

Eine gute Zeit Euch allen und bis bald,

Felix 31. Juli 2014

Azubi-Projekte

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr,

heute werde ich Euch unsere Azubiprojekte etwas näher vorstellen, die Teil einer jeden Walraven-Ausbildung sind. Dabei wird vor dem Start eines Projekts ein Projektleiter festgelegt, der das Projekt bearbeitet oder Hauptansprechpartner ist und das Ganze leitet und koordiniert. Ein Projekt, das wir mit einer Besprechung noch in diesem Monat starten werden, ist die Planung für die Ausbildungsmesse 2014 im September in Bayreuth. Darüber könnt Ihr in der nächsten Zeit bestimmt noch die eine oder andere Neuigkeit lesen. Also seid schon mal gespannt 🙂

Natürlich sollte von Beginn bis zum Abschluss des Projekts eine gewisse Struktur vorhanden sein. Hierfür sind folgende wichtige Punkte zu beachten, die ich Euch etwas näher erläutern möchte.

1.Planung und Organisation

Der Projektleiter ist zum Beispiel für die Planung der Azubibesprechungen des Projekts zuständig. Das heißt, er muss sich im Vorfeld genau überlegen, wie umfangreich das Projekt ist, wann am besten mit der ersten Besprechung gestartet wird, die anderen Azubis Teilaufgaben fertiggestellt haben sollten und die weiteren Projektbesprechungen stattfinden. Da sich die Fertigstellung des Projekts meist auf einen bestimmten Zeitraum bezieht, ist eine genaue Festlegung der Aufgabenplanung inklusive Besprechungs- und Fertigstellungsterminen das „A und O“.

2. Verteilung der Aufgaben

Die Hauptarbeit hat natürlich immer noch der Projektleiter. Dennoch werden kleinere Aufgaben, die zur Unterstützung und Fertigstellung des Projekts beitragen, auch an andere Auszubildende verteilt und in der dafür vorgesehenen Zeit bearbeitet. In der nächsten Besprechung werden dann die Fortschritte bei den jeweiligen Teilaufgaben vorgestellt. Am Beispiel der Ausbildungsmesse mit den Teilaufgaben „Planung des Standequipments“ und „Mitnahme des Prospektmaterials“ würde das folgendermaßen aussehen: Die verantwortlichen Azubis stellen vor, wie der Messestand aussehen soll, welche Bestandteile dafür benötigt werden, wann und wie von wem der Stand aufgebaut wird, welche Prospekte in welcher Menge mitgenommen werden, wie sie zum Messestand kommen und wo sie dort ausgelegt und gelagert werden.

Ein weiteres derzeitig laufendes Projekt ist das Azubiprojekt des Nordbayerischen Kuriers. Zu diesem Projekt, dem Azubi-Abo des Nordbayerischen Kuriers, konntet Ihr schon den einen oder anderen Beitrag in unserem Blog, natürlich auch über die Gewinne bzw. die Gewinner, lesen. Projektleiter, oder besser gesagte Hauptverantwortliche, sind mittlerweile Felix und ich. Damit wir auch immer bestens informiert sind, erhielten wir jeder Online-Zugangsdaten vom Nordbayerischen Kurier, um sich durch Lesen des Kurier-E-Papers auch gut informieren zu können. Das ist quasi Zeitunglesen, nur online. Alle zwei Wochen erhalten wir vom Kurier dann jeder ein Quiz mit Fragen zu den Zeitungsinhalten der letzten Wochen, das wir getrennt voneinander so gut wie möglich bearbeiten. Am Ende eines Quartals bekommen wir dann eine Mitteilung des Kuriers, wie wir bei der Beantwortung der Quizfragen abgeschnitten haben.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in unsere Projekte geben.

Dann würde ich sagen „Bis bald“ zu meinem nächsten Beitrag.

Julia 2. Juli 2014

Das Ende der Ausbildung

Sebastian ist Auszubildender bei Walraven

Hallo Ihr,

drei Jahre nun bin ich bei der Firma Walraven als Auszubildender angestellt. Jetzt ist es an der Zeit, meine, wie man im Handwerk so schön sagt, „Gesellenprüfung“ abzulegen.

Dominique und ich stellen uns der 4-teiligen Prüfung, um unsere Ausbildungen als Groß- und Außenhandelskaufleute abzuschließen.

Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die im Ausbildungsrahmenplan der Ausbildungsordnung genannten zu erwerbenden Kenntnisse und Fertigkeiten, sowie den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff.

Die Prüfung besteht aus 4 Prüfungsbereichen: 1. Großhandelsgeschäft/Groß- und Außenhandelsprozesse (GAP) 2. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle, Organisation (KSK) 3. Wirtschaft und Sozialkunde (WiSo) 4. Mündliche Prüfung

Teil 1 (GAP) wird am ersten Tag in 180 Minuten schriftlich in offenen Aufgaben geprüft.

Der zweite Teil besteht aus zwei Prüfungen: 60 Minuten WiSo 90 Minuten KSK

Nach einem Monat erhält jeder Prüfling, nach und nach, die Einladung zu seiner mündlichen Prüfung, die in der Industrie- und Handelskammer stattfindet. Hier sitzt man drei Prüfern gegenüber, die in einem Gespräch den Schulstoff, am besten verbunden mit Erfahrungen aus der betrieblichen Ausbildung, hören möchten.

Natürlich darf das Berichtsheft dabei auf keinen Fall fehlen.

Wenn wir diese Hürden alle erfolgreich gemeistert haben, dann sind wir offiziell von der Industrie- und Handelskammer geprüfte Groß- und Außenhandelskaufleute.

Ob Ihr auch Prüfungen ablegt oder nicht: Viel Erfolg in eurem Berufsleben, sowie eine schöne Zeit!

Euer Sebastian 20. Mai 2014

Kurz vor der Abschlussprüfung

Dominique Höhl ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt sind es nur noch knapp 4 Wochen, dann stehen die Abschlussprüfungen von Sebastian Bezold und mir vor der Tür. Genau zu sagen am 6. und 7. Mai. Wahnsinn, wie schnell das 3. Lehrjahr zu Ende geht. Und auf einmal steht die Prüfung an. Wenn alles läuft wie geplant sind wir dann Groß- und Außenhandelskaufleute.

Und vorher natürlich, wer kennt sie nicht, taucht die berühmte Prüfungsangst auf. Herzrasen, Schwindelgefühle und Übelkeit. Der Puls pocht im Ohr. Nur ein Gedanke ist direkt vor der Prüfung noch da: Weg hier! Ja, solche Symptome zeigen, Ihr habt Prüfungsangst. Aber einfache Atemübungen können helfen, Stress abzubauen. Wer unter Angst leidet, atmet schnell und flach. Um Stress abzubauen ist es oft schon hilfreich, tief und bewusst in den Bauch zu atmen und den Atem ganz langsam ausfließen zu lassen. Prüfungsangst kann auch eine Folge von schlechter Organisation sein. Etwa, wenn Ihr Euch zu viel vorgenommen habt und zudem noch irgendwann verzettelt. Was kann dagegen helfen? Am besten erst einmal einen genauen Überblick verschaffen, was Ihr später alles können müsst. Dann sortieren und einen Lernplan erstellen, der in übersichtliche – und zeitlich machbare – Abschnitte aufgeteilt ist.

Wenn Ihr eine schriftliche Prüfung zu bestehen habt, kann es passieren, dass Ihr beim ersten Überfliegen der Testfragen den Eindruck habt, nicht mehr klar denken zu können. Möglicherweise habt Ihr einige Aufgaben entdeckt, die Ihr glaubt, nicht lösen zu können. Und Ihr geratet in Panik. Dann seid nett zu Euch, redet Euch gut zu, atmet tief durch und macht Euch zuerst an die Prüfungsaufgaben, deren Lösung Ihr kennt. Die Lösung dieser Aufgaben verhilft zu einem Erfolgserlebnis und steigert so das Selbstvertrauen!

Letztendlich muss natürlich jeder von Euch selbst entscheiden, wie und wann Ihr Euch am besten auf die Abschlussprüfung vorbereiten wollt. Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Wie ich es mache? Genauso, wie oben beschrieben. Solltet Ihr auch in den nächsten Wochen Prüfungen vor Euch haben, wünsche ich Euch viel Erfolg.

BIS dahin

Eure Domi 16. April 2014

Unilock-Wettbewerb auf der SHK Essen 2014

Felix Erhard ist Auszubildender bei Walraven

Hallo zusammen,

heute werde ich einiges über die SHK 2014 berichten, die von Mittwoch 12.03. bis Samstag 15.03.14 auf dem Messegelände in Essen stattfand.

Die SHK Essen ist eine Messe für die Bereiche Sanitär, Heizung, Klima und erneuerbare Energien und fungiert als wichtigster Branchentreffpunkt für die Entscheidungsträger des Handels, des Handwerks, sowie für Fachplaner und Architekten.

Präsent war die Walraven GmbH auf der SHK Essen in Form eines großen Messestandes, auf dem die Walraven-Geschäftsführung, Verkaufsinnen- und Verkaufsaußendienstler, sowie Mitarbeiter der Technik-Abteilung den Besuchern für Gespräche zur Verfügung standen.

Hier konnte der interessierte Messebesucher Informationen zu den durch Walraven vertriebenen Systemen sowie Produktneuheiten erhalten oder auch einmal bei einem kühlen Getränk verweilen.

Darüber hinaus fand auf dem Messestand ein sogenannter Unilock-Wettbewerb statt, bei dem es darum ging, ein Gewinderohr in möglichst kurzer Zeit abzudichten. Die Leitung und Verantwortung für diesen Wettbewerb wurde mir übertragen und so darf ich Euch den Ablauf an dieser Stelle kurz erläutern:

Bei jedem Durchgang trat ein Teilnehmer gegen mich an, wobei auf seiner Seite zur Abdichtung des Gewindes Hanffasern sowie Dichtpaste benutzt wurden, während mir Tangit Unilock-Gewindedichtfaden zur Verfügung stand. Hauptziel war es, das Gewinde schneller abzudichten als der Gegner. Jedoch sollte auch garantiert werden können, dass die Schraubverbindung nach der Bearbeitung auch tatsächlich dicht war, was jeweils mit Hilfe eines Kompressors durch einen Drucktest überprüft wurde.

Im Laufe der Messewoche wurden ca. 100 Wettstreits durchgeführt, wobei ich mich nur drei Mal geschlagen geben musste, was sicherlich auch der Funktionalität und der einfachen und schnellen Verwendungsweise des Gewindedichtfadens zu verdanken ist.:-)

Auf diesem Weg erfuhren die Teilnehmer – meist Handwerker oder Auszubildende in handwerklichen Berufen –, dass man durch die Benutzung von Gewindedichtfaden gegenüber herkömmlichen „Abdichtmitteln“, wie z. B. Hanffasern, eine deutliche Zeitersparnis verbuchen kann und somit auch Kosten senkt. Belegt werden diese Fakten darüber hinaus durch eine REFA-Studie, die besagt, dass Tangit Unilock-Gewindedichtfaden ca. 50 Prozent kostengünstiger sowie schneller zu verarbeiten ist als Hanf.

So viel an dieser Stelle zur diesjährigen SHK in Essen. Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in das aktuelle Geschehen und die Unilock-Competition geben.

Macht’s gut, bis zum nächsten Mal.

Felix 21. März 2014

Weiterer Quartalserfolg im Azubi-Abo

Felix Erhard ist Auszubildender bei Walraven

Als Leiter des Walraven Azubi-Blogs darf ich heute erfreuliche Neuigkeiten zum Azubi-Abo des Nordbayerischen Kuriers, das Euch Marco Konradi im September 2012 ja bereits ausführlich vorgestellt hat, überbringen.

Im vierten Quartal des Jahres 2013 beantwortete Sebastian Bezold in jedem Quiz sämtliche Fragen fehlerfrei und konnte sich so, bereits als dritter Auszubildender der Bayreuther Walraven GmbH, den Quartalssieg sichern. Belohnt wurde dieses Engagement mit einem Media Markt Einkaufsgutschein im Wert von 250 Euro, der von Mitarbeitern des Nordbayerischen Kuriers überreicht wurde.

Im Namen aller Walraven-Auszubildenden beglückwünsche ich Sebastian recht herzlich zu diesem Erfolg! Ein großes Dankeschön auch an den Nordbayerischen Kurier, der mit dem Azubi-Abo die Möglichkeit bietet, die Allgemeinbildung und die Kommunikationsfähigkeit der Fachkräfte von morgen zu fördern.

Euer Felix 20. Februar 2014

Duale Ausbildung

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo miteinander,

mittlerweile habt Ihr ja schon einiges über die Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Walraven von meinen Mitazubis erfahren. Zum Beispiel über die verschiedenen Abteilungen, die während der Ausbildung durchlaufen werden, oder über Schulungen und Azubiprojekte. Nun möchte ich Euch einmal die andere Seite der Ausbildung etwas näher bringen.
Eine Duale Ausbildung bedeutet, dass die Ausbildungszeit parallel im Betrieb und in der Berufsschule stattfindet. Im Betrieb erlernt man die praktischen Inhalte der Ausbildung, während man in der Berufsschule den theoretischen Teil hierzu lernt. Bei der Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel ist es so, dass man im ersten Ausbildungsjahr 1,5 Tage und im zweiten sowie im dritten Ausbildungsjahr jeweils einen Tag pro Woche die Schule besucht. Der Unterricht enthält folgende Fächer:

Jahrgangsstufe 10 (1. Ausbildungsjahr):

Jahrgangsstufe 11 (2. Ausbildungsjahr):

Jahrgangsstufe 12 (3. Ausbildungsjahr):

Die einzelnen Lernfelder beinhalten zum Beispiel folgende Themen:BGP: Personalbedarfsplanung / Personalbeschaffung, Arbeitsschutz, Soziale Marktwirtschaft, Preisbildung am Markt, Wettbewerb am Markt, Wirtschaftspolitik, KonjunkturpolitikKSK: Preis- und Konditionspolitik, Vorwärts- und Rückwärtskalkulation, Kosten und LeistungsrechnungGAP: Das Lager (Lagerarten, Lagerhaltung, Lagerkosten), Außenhandelsgeschäfte, Transporte innerhalb der EU (Frachtkosten, Incoterms)

Bei bestimmten Vorkenntnissen wie zum Beispiel einer vorherigen abgeschlossenen Berufsausbildung oder Abitur ist es, in Absprache mit dem Ausbildungsbetrieb, möglich, die Ausbildung auf 2,5 Jahre zu verkürzen. Die Zwischenprüfung für die Auszubildenden, die drei Jahre eine Ausbildung machen findet nach ungefähr 1,5 Jahren statt und für die Auszubildenden, die eine 2,5-jährige Ausbildung machen nach circa einem Jahr.

Alle Schülerinnen und Schüler veranstalten im ersten Ausbildungsjahr eine Hausmesse in der Berufsschule. Es wird von den Lehrern ein fester Tag vorgegeben, an dem die Schüler der Großhandelsklasse ihren Betrieb präsentieren dürfen. Das kann dann ganz verschieden gestaltet werden. Es können zum Beispiel Muster von den Produkten, Kataloge, Prospekte, eine Präsentation oder Ähnliches mitgebracht werden.

Ein etwas anderes Projekt gab es auch letztes Schuljahr bei uns in der Berufsschulklasse. Es besuchte uns bei Walraven die WGH10B, die Klasse von Felix und mir. Projektleiter des Ganzen war Felix und die Aufgabe war, einen Firmenrundgang, oder besser gesagt eine Firmenbesichtigung, für unsere Berufsschulkameraden bei uns im Betrieb auf die Beine zu stellen. Es waren eine lange Planung und ein durchdachter Ablauf nötig. Am 4. Juli letzten Jahres wurde dieses Projekt dann durchgeführt. An den Beispielen der Hausmesse und des Firmenrundgangs kann man sehen, dass Berufsschule und Ausbildungsbetrieb eng zusammen arbeiten und in ständigem Austausch stehen. Ich hoffe, ich konnte Euch jetzt einen kleinen Einblick in die schulische Seite während der Ausbildung geben.

Bis zum nächsten Beitrag

Julia 03. Februar 2014

Endspurt

Sebastian ist Auszubildender bei Walraven

Hallo Ihr,

auch ich kann, wie Katja, das Ende meiner Ausbildung schon sehen. Jedoch findet meine Prüfung erst im Sommer dieses Jahres statt. Es gilt, vieles vorzubereiten und zu planen. Ein strukturierter Lehrplan und das Üben der vergangenen Prüfungen sind das A und O.

Um eine abwechslungsreiche Ausbildung zu erhalten, wird uns die Möglichkeit gegeben, in verschiedensten Abteilungen zu arbeiten. Wie zum Beispiel die 6 Monate, die ich in der OEM- oder der Marketing Abteilung genießen durfte.

Zum Jahresbeginn steht jetzt wieder ein Abteilungswechsel an. Von nun an werde ich im Bereich Verkauf/Support sowie in der Abteilung Einkauf tätig sein. Die Abteilung Verkauf lernte ich bereits zu Beginn meiner Ausbildung kennen, das Wissen von damals kommt mir jetzt zugute. Umso mehr bin ich auf die Abteilung Einkauf gespannt.

Ich denke, die beiden Abteilungen gleichzeitig kennenzulernen, ist eine nicht ganz leichte, aber zu meisternde Aufgabe. Und eine interessante, da Einkauf und Verkauf zwei wichtige Bereiche des Unternehmens sind.

Nach den besinnlichen Feier- und Urlaubstagen wünsche ich nun einen guten Start in das neue Jahr, viel Erfolg sowie Gesundheit.

Bis zum nächsten Mal! Gruß

Sebastian 15. Januar 2014

—————————————— 2013 ——————————————

Rückblick auf eine abwechslungsreiche Ausbildung

Katja Meyer ist Auszubildende bei Walraven

Hallo zusammen,

endlich ist es soweit, das Ende meiner Ausbildung ist in Sicht. Nach etwas mehr als zwei Jahren habe ich den ersten Teil meiner Abschlussprüfung, die schriftliche Prüfung, geschafft. Jetzt liegt noch die mündliche Prüfung vor mir, die zwischen Mitte Januar und Mitte Februar stattfinden wird.

Wenn ich zurück auf die letzen zwei Jahre blicke, denke ich zu allererst an den 1.September 2011, an meinen ersten Tag bei der Firma Walraven. Mir wurden alle Abteilungen gezeigt und alle Kollegen vorgestellt, es war anfangs gar nicht so leicht, sich die Namen zu merken. Mit der Zeit lernte ich das Unternehmen, die Produkte und die Kollegen aber immer besser kennen.

Dabei half es auch, dass ich nach jeweils einem halben Jahr die Abteilung wechselte, zuerst war ich im Verkauf, danach im Versand, sowie im Einkauf. Ab Sommer 2012 wurde ich dann in der Verwaltung eingesetzt, danach wieder im Verkauf. Seit Sommer 2013 bin ich bis zum Ausbildungsende in der Abteilung Versand.

Neben den täglichen Aufgaben in den verschiedenen Abteilungen wurde ich auch in vielen weiteren Bereichen geschult. Die Azubis bei Walraven bekommen Produkt-, sowie Brandschutzschulungen, die dazu dienen, dass wir unser Sortiment besser kennen lernen und unsere Kunden gut beraten können. Doch auch Schulungen von externen Unternehmen standen auf der Tagesordnungen, so zum Beispiel ein Kommunikationstraining, eine Telefonschulung oder eine Schulung über die Sozialversicherungen durch Mitarbeiter der AOK.

Zudem sind wir Walraven-Azubis für die Organisation und Durchführung vieler Azubiprojekte verantwortlich: Wir analysierten unsere Produkte, bereiteten jedes Jahr die Azubimesse in der Oberfrankenhalle in Bayreuth vor und ab März diesen Jahres nahm ich am Azubi-Abo des Nordbayerischen Kuriers teil, das ich im zweiten Quartal 2013 auch gewann.

Im März 2013 war ich auf der ISH, der weltgrößten Handwerkermesse, für den Service zuständig und lernte so, wie man persönlichen Kundenkontakt aufbaut.

Dieses Jahr fuhren dann alle Azubis mit unserem Ausbilder Thomas Renftel nach Mijdrecht zu unserer Hauptniederlassung. Bei diesem Projekt war ich die Leiterin und, wie schon in einem meiner früheren Blog-Einträge beschrieben, für die Planung dieser Reise verantwortlich.

Ein jährliches Highlight bei Walraven ist das Preisschafkopf-Turnier, das für alle Kunden, Lieferanten und der Firma nahestehende Personen ausgerichtet wird. Die Azubis übernehmen auch hier einen nicht unwichtigen Teil der Aufgaben. Am Tag vor dem Turnier begannen wir mit den Aufbauarbeiten, am Veranstaltungsabend selbst waren die meisten von uns zum Bedienen oder Ausschenken eingeteilt, am nächsten Arbeitstag darauf hieß es dann, das Ganze wieder aufzuräumen.

Wenn ich nun auf die letzten Jahre meiner Ausbildung zurückblicke, sehe ich, dass ich mir auf der einen Seite viel Fachwissen und speziell Wissen über die Walraven-Produkte angeeignet habe. Auf der anderen Seite wurden auch mein selbständiges Arbeiten, mein Organisationstalent und meine Teamfähigkeit gefördert.

Vielen Dank für diese abwechslungsreiche und schöne Ausbildung!

Und schon mal „Fröhliche Weihnachten“ an alle!

Eure Katja 10. Dezember 2013

Abschiedsfeier – Oswald Lindner

Dominique Höhl ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr,

heute darf ich Euch etwas über die Abschiedsfeier von unserem Geschäftsführer Oswald Lindner erzählen, der zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht.

Die Abschiedsfeier fand am Freitag, 15.11.2013, ab 17.30 Uhr im Balkonsaal der Stadthalle Bayreuth statt. Geladen waren rund 160 Gäste, darunter die Mitarbeiter aus dem Standort Bayreuth, aus unserer Zentrale in Mijdrecht (Niederlande) sowie Weggefährten vom Herrn Lindner.

Die Feierlichkeiten eröffnete Christian Höreth, der als Moderator den Abend begleitete.

Der Balkonsaal erstrahlte in einem warmen Licht, das durch die vorhandenen Kronleuchter entstand. Alle Gäste fanden ihren Platz an den wunderschönen gedeckten runden Tischen.

Nun zum Ablauf des Abends: Frau Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe eröffnete mit einer Rede über Herrn Lindner die Feier. Nach ihr blickten weitere Redner auf ihre Zeit mit Walraven und Herrn Lindner zurück und überreichten Herrn Lindner Abschiedsgeschenke. Die Ehefrau von unserem Herrn Lindner hielt eine bewegende Rede. Sie zeigte uns damit, wie sehr sie von Anfang an bis jetzt hinter ihrem Mann und dessen Firma stand. Wobei Herr Lindner die Firma Walraven nicht nur als Firma gesehen hat, sondern eher wie eine Art zweites Zuhause. Mir standen die Tränen in den Augen.

Langjährige Mitarbeiter liefen mit gelb-grünen Walraven-Trikots und der musikalischen Untermalung von „Samba de Janeiro“ ein und übergaben die Geschenke der Walraven-Mitarbeiter. Im Laufe des Abends gab es auch eine musikalische Einlage von zwei unserer Außendienstmitarbeiter, die mit Posaunen launig unterhielten. Den Abend begleiteten leckere Speisen am Buffet.

Letztendlich haben wir den Abend langsam ausklingen lassen und saßen noch nett beisammen. Zum Schluss wünsche ich Herrn Lindner alles Gute für die Zukunft und vor allem viel Zeit mit seiner Familie.

BIS demnächst, Eure Domi :-)) 25. November 2013

Glückliche Gewinnerinnen – Rückblick auf die Ausbildungsmesse

Felix Erhard ist Auszubildender bei Walraven

Hallo Ihr,

nachdem Julia nun ja schon einiges über die Planungen der diesjährigen Bayreuther Ausbildungsmesse erzählt hat, die am 28.09.2013 bereits zum 12. Mal stattfand und mit 5000 Besuchern wieder einmal sehr gut frequentiert war, möchte ich Euch hiermit eine kleine Nachbetrachtung liefern.

Wir, also die Azubis der Walraven GmbH, sowie unser Ausbildungsleiter Thomas Renftel, waren an diesem Tag mit einem großen Messestand in der Oberfrankenhalle vertreten. Am Morgen des Messetages waren unsere Mädels Katja, Julia und Dominique für die Information derjenigen zuständig, die sich für den Beruf des/der Kaufmanns/-frau im Groß- und Außenhandel und im Speziellen für die Walraven GmbH interessierten, am Nachmittag übernahmen dann Sebastian und ich diese Aufgabe.

Teil des Messestandes waren einerseits vier Rollups und eine große Weltkarte, welche die Verkaufs- und Produktionsniederlassungen der Walraven Group zeigte, wie auch andererseits unser Glücksrad, das Julia in ihrem Beitrag schon erwähnt hat.

Die Glücksrad-Aktion sollte ja auf der diesjährigen Ausbildungsmesse eine ganz besondere Attraktion darstellen, was in der Form auch definitiv gelungen ist. Schon am Morgen herrschte vor dem Messestand ein riesiger Andrang, da jeder einmal im wahrsten Sinne des Wortes „am Rad drehen“ wollte, und so kamen bis zum Ende des Messetages gut 1000 Teilnehmer zusammen. :-))

Das Glücksrad war mit 16 Feldern ausgestattet, von denen drei Felder zur Teilnahme an der Verlosung der Hauptgewinne berechtigten. Die restlichen 13 Felder waren Trostpreise in Form von Zollstöcken, Kugelschreibern und Kniffelblöcken sowie „Nieten“-Felder, bei denen es keinen Preis gab.

Die Hauptgewinne stellten zwei Gutscheine dar: Ein Media Markt-Gutschein im Wert von 50 € und ein Rotmain-Center-Gutschein im Wert von 100 €. Am Ende des Messetages hatten dann insgesamt 183 Teilnehmer das Glück eines der Hauptgewinn-Felder „erdreht“ zu haben.

Im Nachhinein wurden die zwei Gutscheine dann unter diesen verlost und am 22.10.13 durften die glücklichen Gewinnerinnen schließlich ihren Preis am Sitz der Walraven GmbH in Empfang nehmen.

So viel erst einmal zu unserem Auftritt auf der diesjährigen Bayreuther Ausbildungsmesse und unserer gelungenen Glücksradaktion.

Ich wünsche Euch eine gute Zeit, bis zu meinem nächsten Azubi-Blog Beitrag! :-))

Felix 23. Oktober 2013

Ausbildungsmesse 2013 mit Glücksrad

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo zusammen,

heute darf ich Euch mein Azubiprojekt etwas näher vorstellen. Seit Juli dieses Jahres bin ich die Projektleiterin unseres Azubiprojekts Ausbildungsmesse 2013, wobei mich meine Mitazubis so gut es geht unterstützen, denn eine Messe zu organisieren ist gar nicht so einfach, wie Ihr vielleicht denkt.

Zu allererst mussten wir uns für die Messe, die dieses Jahr am 28. September 2013 in der Bayreuther Oberfrankenhalle stattfindet, anmelden. Hierfür bekamen wir ein Anmeldeformular von den Leitern der Messe zugesandt, das wir vollständig ausgefüllt zurück schickten. Somit war der wichtigste Schritt – die Anmeldung – erledigt.

Für einen reibungslosen Ablauf am Messetag sind folgende wichtigen Punkte im Vorfeld zu planen:

Sobald die oben aufgeführten Punkte alle geklärt sind, beginnt die eigentliche Vorbereitung der Messe. Die Aufgaben, wie zum Beispiel das Sammeln des Informationsmaterials, muss vorerst mit der zuständigen Abteilung (der Marketingabteilung) abgesprochen werden. Die Einteilung des Messedienstes, das Zusammenpacken des Standequipments und die Verteilung der Aufgaben am Messetag sind nun eigentlich die grundlegenden Aufgaben, die vor jeder Messe erledigt werden müssen.

Wir haben uns dieses Jahr noch ein paar Gedanken über den Verlauf der letzten Ausbildungsmessen gemacht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es dieses Jahr Zeit für eine Veränderung ist:-). Deshalb überlegten wir uns, was wir dieses Jahr im Vergleich zu den letzten Ausbildungsmessen verändern könnten und entschieden, dass wir Euch dieses Jahr eine ganz besondere Attraktion bieten wollen und zwar eine „Glücksrad Aktion“. Hierfür informierten wir uns zuerst, ob unsere Niederlassung in Bayreuth ein Walraven-Glücksrad besitzt. Da das leider nicht der Fall ist, holten wir uns Hilfe aus unserer Marketingabteilung, die sozusagen Spezialisten im Organisieren einer Messe sind. Wir bekamen den Tipp, Kontakt mit unserer holländischen Vertriebsniederlassung aufzunehmen, denn diese besitzen ein Glücksrad. Ich erhielt die Daten des Leiters der holländischen Marketingabteilung, mit dem ich dann auch sofort Kontakt aufnahm. Nach ausführlichem E-Mailkontakt mit Rogier Laterveer haben wir nun ein Glücksrad für Euch mit wirklich tollen Preisen organisiert.

Wir freuen uns auf Euren Besuch an unserem Messestand und vielleicht ist ja auch der ein oder andere Gewinner von Euch dabei.

Zum Abschluss würde ich sagen

wir sehen uns am 28. September 2013 auf der Bayreuther Ausbildungsmesse!

Julia 23. September 2013

Professionelles Produkt- und Verkaufstraining

Walraven Azubi Sebastian Bezold

Nachdem wir Euch nach und nach unseren geregelten Tagesablauf beschrieben haben, möchte ich Euch nun einen Einblick in außergewöhnliche Momente geben:

Die Azubi-Schulungen

Unsere Firma legt viel Wert auf Produkt- sowie auf Allgemeinkenntnisse. Aus diesem Grund genießen wir regelmäßig Schulungen bzw. Trainings.

Bei Schulungen handelt sich es meist darum, die Eigenschaften sowie Anwendungen unserer Produkte besser zu verstehen bzw. zu verinnerlichen.

Ergänzend dazu kommen ab und an externe Trainer(-innen), die uns Kommunikations- und Verhaltenstechniken im Rahmen eines Verkaufstrainings lehren.

In unsere letzte Schulung möchte ich Euch einen tieferen Einblick gewähren. Bei dieser handelte es sich um eine ganz besondere, da sie in Mijdrecht in der Hauptniederlassung Walravens stattfand.

Das sogenannte „Produkttraining“ war Inhalt des Programms, das für uns in den Niederlanden geplant wurde.

Wie auch in Bayreuth besitzt die J. van Walraven B.V. einen Kompetenzraum, in dem alle Produkte aus dem Sortiment in Anwendung gezeigt werden. Des Weiteren können spezielle Produktfunktionalitäten im Rahmen einer Live-Demonstration präsentiert werden.

Um Euch eine Vorstellung der Dimension des Kompetenzraumes zu vermitteln, möchte ich dessen Größe mit der eines Tennisplatzes vergleichen.

AUFSCHLAG zum ersten Satz des Trainings:

Bei der ersten „Challenge“ wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt, in denen wir zusammen einen Schienenwürfel verschrauben sollten.

Die zweite Station war unser Brandofen, wo wir unser BIS Brandschutzsortiment in einer Brandsituation erleben durften. Hier ist deutlich durch die 4 Fenster zu sehen, wie das intumeszierende Material der Manschette aufbläht und somit das Rohr zusammendrückt und rauchgasdicht verschließt.

Die weiteren zahlreichen Brandschutzprodukte wurden uns anschließend alle näher erläutert.

Kurz darauf richteten sich unsere Blicke nach oben. Durch den kompletten Raum wurden an der Decke Rohre verbaut. Einige Einbausituationen wurden bewusst falsch montiert, um die Gefahren der Rohrausdehnung zu veranschaulichen. Das warme Wasser wurde aufgedreht und schoss durch die Leitung.

Hierbei wurde mit Schiebestücken, Gleitpunkten und einem Dehnungsbogen gearbeitet, um dem Rohr eine kontrollierte Ausdehnungsrichtung zu ermöglichen.

Um die Rohre an der Decke oder Wand zu befestigen, benötigt man selbstverständlich Rohrschellen, von denen in jeder Ausführung und in allen Größen im Kompetenzraum ein Muster ausgestellt ist. Hier unterscheidet man zwischen Traglast, Verschraubungstyp, Gummiart und Rohrtyp.

Eine weitere „Challenge“ war der „Tiger-Belastungstest“, wobei der BISCLIPS® Tiger an einem Stahlträger befestigt wurde. Anschließend wurde ein Haken mit Drahtseil an einem Hebel befestigt, an dem letztlich kräftig gezogen werden musste, bis der Widerstand gebrochen wurde. Das Erstaunliche war, dass nicht die Trägerklammer (also unser BISCLIPS® Tiger) die Sollbruchstelle war, sondern der Metallhaken, der sich aufbog und damit aus der Fassung sprang.

In Kombination schaffen Produktschulungen und Verhaltenstrainings optimale Voraussetzungen für einen professionellen Umgang mit Kunden, sei es auf Messen oder während des Tagesgeschäfts.

Euer Sebastian 12. September 2013

Ein ganz besonderes Projekt

Hallo Ihr,

es wird mal wieder Zeit, Euch über einige Neuigkeiten bei den Walraven-Azubis zu informieren.

Zuallererst noch einmal herzlichen Glückwunsch an Sophia, Marco und Simon, die ihre Prüfungen erfolgreich bestanden haben und nun alle drei bei Walraven ins richtige Berufsleben starten.

Seit Kurzem bin ich Leiterin eines ganz besonderen Projekts, auf das wir Azubis von Walraven schon lange gewartet haben. Wir dürfen zusammen mit unserem Ausbilder Thomas Renftel zu unserem Hauptsitz J. van Walraven B.V. nach Mijdrecht, der Ort liegt etwa 20 km von Amsterdam entfernt, fahren.

Meine Aufgabe dabei ist es, alle wichtigen Punkte für einen reibungslosen Ablauf unseres Besuchs mit Herrn Jeroen de Graaf, dem Leiter der Personalabteilung in Mijdrecht, im Voraus zu klären und den Besuch durchzuplanen. Dazu zählen zum Beispiel die Planung, wie wir nach Mijdrecht kommen, die Buchung von Hotelzimmern und die Ausarbeitung eines abwechslungsreichen Programms, das teilweise auch mit anderen Unternehmen abgesprochen werden muss.

Ich sprach mich bei den meisten Punkten mit den anderen Azubis ab, welche Abteilungen oder welche Produktionsverfahren uns dort am meisten interessieren und wie wir unsere Freizeit gestalten wollen. Das teilte ich wiederum Herrn de Graaf mit, damit er die verschiedenen Programmpunkte verbinden kann.

Wir einigten uns auf folgendes abwechslungsreiches Programm:

3.September

* Abfahrt in Bayreuth ca. 7.00 Uhr mit PKWs

* Fahrt über Kassel -> Besichtigung von Richter & Frenzel, Kassel

4.September

* Besichtigung des Hauptsitzes in Mijdrecht

– Produktion allgemein und Schienenstraße

– Verkaufsräume

– Lager

– Kompetenzraum (hier bekommen wir ein Produkttraining)

* Besichtigung der Firma Omefa -> hier werden alle grünen Kunststoffkomponenten (z. B. Teile unserer BIS RapidRail® Schiebemuttern), die in unseren Produkten enthalten sind, gefertigt.

5.September

* Freizeitprogramm

– Stadtbesichtigung

– Besichtigung der Amsterdam Arena

– Fahrt auf der Prinsengracht

– Shopping in der Kalverstraat

6.September

* 9.00 Uhr Abfahrt vom Hotel

* 11.00 Uhr Besichtigung der Verzinkerei Loko Gramsbergen

* Rückfahrt nach Bayreuth

Das Ziel dieses Besuchs ist zum einen, unseren Hauptsitz in Mijdrecht und damit in dieser Produktionsniederlassung die Herstellung der Produkte, mit denen wir täglich zu tun haben, kennenzulernen. Zum anderen wird natürlich durch so eine Fahrt die Teamfähigkeit der ganzen Gruppe gestärkt. Und indem wir Azubis und ich als Projektleiter die Fahrt selbst planen, wird zusätzlich unser Organisationstalent gefördert.

Ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge. In einem davon werdet Ihr sicherlich etwas über unseren Aufenthalt in Mijdrecht erfahren.

Katja 02.08.2013

Bye-bye Azubi-Blog

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag wird nun mein letzter werden, denn ich habe, genau wie Sophia, die Prüfung zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann-/frau erfolgreich am 04.07.13 abgeschlossen.

Da wir beide von der Walraven GmbH für ein weiteres Jahr übernommen werden, bleiben Sophia und ich, wie schon die letzte Zeit, in der Abteilung Verkauf aktiv. Und unser Simon wird ebenso in der Abteilung Technik weiterhin beschäftigt.

Unsere Tätigkeit im Verkauf werde ich Euch nun ein klein wenig erläutern. Sophia und ich erledigen täglich dieselbe Arbeit, sind jedoch für ganz verschiedene Regionen in Deutschland zuständig. Sophia kümmert sich um den Südosten Deutschlands und mein Gebiet ist der Nordwesten.

Aufgaben eines Verkäufers bei der Walraven GmbH sind zum Beispiel:

– Anfragen bearbeiten

– Angebote schreiben

– Kundenbestellungen eingeben

– Kundenservice am Telefon

– Gutschriften bearbeiten

– Diverse Projekte

Diese genannten Aufgaben sind Bestandteile eines jeden Arbeitstags. Jedoch ist nicht jeder Arbeitstag der Gleiche, denn es gibt immer wieder neue Herausforderungen und immer wieder neue Überraschungen.

Wir drei, Sophia, Simon und ich, wünschen den momentanen Azubis Katja, Dominique, Julia, Felix und Sebastian viel Erfolg während ihrer weiteren Ausbildung und Euch Leserinnen und Lesern noch viel Spaß beim Verfolgen unseres Blogs.

Liebe Grüße

Marco Konradi 09. Juli 2013

Meine ersten Eindrücke in der Abteilung Versand

Halli Hallo Hallöle!!

Ja, auch ich gehöre seit 14.01.2013 der Firma Walraven in Bayreuth an. Ich heiße Dominique Höhl und bin 23 Jahre alt. Am 14. Januar habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel wieder aufgenommen, da ich Mutter geworden bin. Derzeit befinde ich mich im 2. Ausbildungsjahr und schließe 2014 voraussichtlich meine Ausbildung ab.

Ich bin im Versand eingesetzt. Jedoch werde ich Anfang Juli in die Abteilung Verwaltung wechseln, wie es im Ausbildungsplan vorgesehen ist. Den Einblick in den Bereich Verwaltung hat Euch ja meine freundliche Mitazubine Julia Schwarz gegeben. Nun werde ich Euch einmal einen Tag im Versand beschreiben, der für mich um 6.15 Uhr anfängt und um 16.00 Uhr endet, am Freitag sogar schon um 11.00 Uhr. Mit zwei Kollegen bearbeite ich die täglich anfallenden Arbeiten:

Zu meinen täglichen Aufgaben gehört, morgens die für die Ablage bestimmten Unterlagen zu sichten und in einen Ordner einzusortieren. Sprich, wir haben bestimmte Speditionen und Paketdienste und nach diesen ist der Ordner untergliedert. Zu den Belegen der Speditionen und Paketdienste werden die jeweiligen Sammellisten abgelegt. Nachdem ich meine Ablage erledigt habe, widme ich mich den Aufträgen. Diese erhalte ich von meinem Kollegen und gebe sie in einem Programm auf meinem Computer ein. Sobald ich die Aufträge erfasst habe, erhalte ich die so genannten Lieferscheine, die ich dann mit der jeweiligen Sammelliste zusammenfüge. Wir drucken die Lieferscheine immer in 2-facher Ausführung aus. Einen für die Ablage und der andere ist für den Kunden, er wird dann auf das jeweilige Paket geklebt und mit einem Post bzw. Speditionslabel versehen.

Des Weiteren gehört zu meiner Aufgabe auch, mit Speditionen zu telefonieren. Abholungen zu veranlassen und Frachtbriefe zu erstellen sowie den Tagesabschluss – der via Computer durchläuft – zu machen. Das sind ein paar Punkte von vielen, die zu meinem Aufgabenbereich zählen.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in den Versand gewähren und wünsche Euch einen schönen Tag.

Weiterhin viel Spaß bei unserem Azubi-Blog, dies wünscht Euch

Eure Domi 26. Juni 2013

Sophia auf der ISH Nachlese in Dresden

Sophia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo zusammen!

Nun begrüße ich Euch ein letztes Mal zu einem meiner Beiträge im Azubi-Blog. Denn nach drei Jahren Ausbildungszeit bin ich nun fast am Ende meiner Ausbildung angelangt. Natürlich wird es den Azubi-Blog weiterhin geben und ich werde meine Projektleitung an Felix abgeben.

Aber zuerst möchte ich Euch in meinem heutigen Beitrag etwas über die Fachmesse für das Heizung-Sanitär-Klima Handwerk in Sachsen, die ISH Nachlese in Dresden berichten. Die Fachmesse zeigte Lösungen für innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare Energien.

Nachdem ich am Mittwoch, 29.05.13, anreiste, folgten zuerst einmal Kundenbesuche, die Messe fand dann am Freitag und Samstag statt. Am Freitag fuhren zwei Außendienstkollegen (der Gebietsverkaufsleiter Sachsen sowie der Technische Berater für Sachsen) und ich um 8 Uhr zur Messe, die um 9 Uhr startete.

Die Besucher profitierten von dieser Veranstaltung, denn es wurde eine große Vielfalt von Produkten im SHK-Bereich gezeigt und für spezielle Fragen stand qualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung. Ganz besonders auf dem Walraven-Messestand ;-). Ich stand den Kunden bei Fragen gerne zur Seite und sorgte dafür, dass die Prospektständer immer ordentlich aufgefüllt waren, damit sich die Handwerker Infomaterial mitnehmen konnten. Weiterhin verteilte ich Muster unseres Tangit Unilock Gewindedichtfadens wie auch BIS Dübel und Anker-Prospekte, bei denen eine kleine Zusammenstellung von Dübeln und Schrauben dabei war.

Außerdem hatten wir zwei Konstruktionen (die unser Messebauer baute) dabei, die Befestigungsmöglichkeiten und Brandschutzabschottungen jeglicher Art sehr anschaulich zeigten. Auch eine kleine Bierbank, ein Grill und eine Bäderliege wurden gezeigt, um die aktuell laufenden Aktionen vorzustellen.

Die ISH Nachlese endete nach großem Besucherandrang um 18 Uhr. Am Abend wurde von den Messeveranstaltern ein Abendessen für die Aussteller in einem Ball- und Brauhaus in Dresden ausgerichtet. Es gab ein großes Buffet und eine Gesangsgruppe sowie Akrobaten sorgten bis zum späteren Abend für sehr gute Unterhaltung.

Am Samstag begann die Veranstaltung zum selben Zeitpunkt wie am Tag zuvor und endete um 16 Uhr. Ich war bis 14 Uhr am Stand vertreten und bin danach wieder mit unserem Beetle nach Hause gefahren ;-).

Abschließend ist zu sagen, dass es eine sehr große Bereicherung war, auf dieser Fachmesse dabei sein zu dürfen. Es ist ein positives Fazit aus diesen vier Tagen zu ziehen. Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick über diese Veranstaltung geben.

Euch allen eine schöne Zeit

Sophia 05. Juni 2013

Ein Tag in der Verwaltung

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr,

in meinem heutigen Beitrag möchte ich Euch einen kleinen Einblick in meinen momentanen Aufgabenbereich geben.

Meine derzeitige Abteilung, in der ich seit Januar 2013 bis voraussichtlich Juni 2013 bin, ist die Verwaltung. Hier bearbeite ich mit zwei Kolleginnen die täglich anfallenden Aufgaben. Eine der Hauptaufgaben dieser Abteilung ist der tägliche Schriftverkehr und das werde ich Euch an einem Beispiel jetzt etwas näher erklären:

Zuerst bekommen wir von der Abteilung Verkauf den „Auftrag“, an den jeweiligen Kunden einen Brief zu schreiben, mit dem meistens Produktunterlagen (wie z. B. Kataloge, Broschüren, Flyer oder Prospekte) verschickt werden. Wir erhalten vom Verkauf das gewünschte Material und die Adresse. Ab jetzt beginnt eigentlich erst die Arbeit von mir. Ich gebe die Adresse des Empfängers, den Brieftext und den Namen des zuständigen Walraven Mitarbeiters (der dann auch den Brief unterschreiben wird) in die Briefmaske ein. Sobald alles ausgefüllt ist, wird der Brief abgespeichert, ausgedruckt und zuletzt noch unterschrieben, bevor er dann verschickt wird. Hierbei wird unterschieden, ob der Brief mit Anhang über das Lager (bei höherem Gewicht) oder mit der täglichen Post verschickt wird.

Eine weitere Aufgabe ist es, die ankommenden Faxe (das können zum Beispiel Preisanfragen, Bestellungen, Auftragsbestätigungen oder auch Retourenwünsche sein) an die zuständige Abteilung zu verteilen, die diese dann weiter bearbeitet.

Selbstverständlich gibt es auch noch weitere Arbeiten, die ich erledigen darf. Eine sehr wichtige Aufgabe ist die Weitervermittlung von telefonischen Kundenanfragen. Oder da wäre zum Beispiel noch das Bearbeiten der Rückgabewünsche. Das läuft meistens so ab, dass zuerst ein Fax mit einem Rückgabewunsch ankommt, dieses gebe ich dann erst einmal an den Verkauf weiter. Wenn dieser wieder aus dem Verkauf zurückkommt, landet dieser meistens auf meinem Schreibtisch. Als erstes öffne ich ein Retourenformular, trage Firma, Anschrift, Ansprechpartner, Datum, Faxnummer und unseren internen Bearbeiter ein. Vorgeschrieben sind hierbei schon die Rückgabebedingungen, so dass ich, bevor ich diesen Rückgabewunsch unterschreiben lasse, nur noch den internen Mitarbeiter eintragen muss. Zum Schluss, wenn alles soweit eingegeben ist, drucke ich es aus, lasse es unterschreiben und faxe das Formular an die jeweilige Firma.

Ich hoffe, ich konnte Euch nun einen kleinen Einblick in meine täglichen Aufgaben geben. Bis zu meinem nächsten Beitrag

Julia 29. Mai 2013

Turbulente Messetage auf der ISH in Frankfurt 2013

Felix erzählt von Walraven auf der Messe ISH 2013

Hallo alle zusammen,

vom 12. bis 16. März 2013 fand wieder einmal die ISH in Frankfurt am Main statt, die als Weltleitmesse für die Bereiche Sanitär und Heizung gilt. Auch in diesem Jahr war die Walraven Group dort mit einem Stand vertreten, der eine Grundfläche von gut 189 qm hatte. Hier möchte ich Euch jetzt einmal einen Einblick in den Ablauf der Messe geben und auch die Aufgabenvielfalt aufzeigen, die eine Messe dieser Größenordnung mit sich bringt. Am Montag, den 11.03.13, traf sich die Walraven-Standbesatzung um 16 Uhr am Stand (Halle 6.1, C96/D96). Nach der Begrüßung standen die Einweisung bzw. Aufgabenverteilung und Informationen über Produktneuerungen an erster Stelle, um dann am nächsten Tag auch optimal vorbereitet und mit vollem Elan in die Messewoche starten zu können. Ab Montag waren von uns Azubis zum einen Katja und Sophia anwesend, eingeteilt für den Dienst hinter der Theke bzw. an der Standinformation, zum anderen Simon, Sebastian und ich (Produktvorführungen), sowie Marco, der die zum ersten Mal stattfindende ‚‚Montage-Competition’’ moderierte. Am Donnerstagabend reisten Katja und Sophia dann ab und wurden fortan durch Dominique und Julia ersetzt, die somit auch noch 2 Tage lang die Chance hatten, ein bisschen ‚‚Messeluft’’ zu erschnuppern. Nun zu den Produktvorführungen: Wie schon in den vergangenen Jahren wurden auch auf der diesjährigen ISH die Funktionsweisen und Wettbewerbsvorteile diverser Produkte aufgezeigt. Einmal wäre da die neue BIS Pacifyre® EFC Brandschutzmanschette zu nennen, deren Montagevorführung von Simon übernommen wurde. Des Weiteren wurden auch unser Sortiment an Dübeln (Sebastian) und die Verarbeitung des Tangit FP 550 Brandschutz-Schaums vorgestellt und vorgeführt.

Für den Brandschutzschaum trug ich die Verantwortung einer ordentlichen und informativen Vorführung. Hierzu wurde der Brandschutzschaum von mir mit einer Zweikomponentenpistole in Becher ‚‚ausgespritzt’’, um allen Interessierten einerseits die Möglichkeit zu geben, die hervorragende Schaumausbeute des Produkts wie auch andererseits seine Verarbeitungsvorteile im Vergleich zum herkömmlichen Brandschutzmörtel aufzuzeigen. Im Falle von aufkommenden Fragen standen wir jedem Interessierten natürlich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Eine Neuheit im Vergleich zu den vorherigen Messeauftritten stellte die ‚‚Montage-Competition’’ dar, bei der es darum ging, in möglichst kurzer Zeit zwei BIS RapidRail® Wandkonsolen mit Hilfe eines BIS RapidRail® Schienenverbinders zu verbinden, daran dann zwei BIS RapidRail® Hammerfixe zu montieren und jeweils eine BISMAT® Flash Schelle zu befestigen. Zuletzt musste in die BISMAT® Flash Schellen ein Rohr montiert werden.

Dem ‚‚Tagesschnellsten’’ winkte jeweils ein amazon-Gutschein im Wert von 200 €, wodurch auch sehr viele Besucher zur Teilnahme motiviert werden konnten. Doch auch die Teilnehmer, denen die Aufgabe unter Umständen etwas mehr Schwierigkeiten bereitete, konnten sich über eine ‚‚Maglite’’-Taschenlampe oder ein Multifuntionstool als Trostpreis freuen. 🙂

Auch möchte ich noch die Standparty zu Ehren unseres Geschäftsführers Herrn Lindner erwähnen, die am Donnerstag, den 14.03.13, stattfand. Da dies für ihn, bedingt durch sein ‚‚Ausscheiden’’ Ende dieses Jahres, die letzte ISH darstellte, sollte eine Abschiedsparty ihm eine Freude bereiten. Zum Glück konnte das ganze Vorhaben auch bis zuletzt ‚‚geheim’’ gehalten werden, wodurch der Überraschungseffekt auch seine geplante Wirkung erzielte. So versammelten sich an besagtem Donnerstag nach Messeschluss alle anwesenden Mitarbeiter der Walraven Group am Messestand und man kann wohl mit vollem Recht behaupten, dass das ganze Vorhaben mehr als aufging. Sogar ein Catering-Service wurde engagiert und so konnte in gemeinschaftlicher Atmosphäre ein sehr schöner Abend verlebt werden.

Am letzten Messetag – Samstag, den 16.03.13 – war das Messegelände dann auch für die interessierten Endverbraucher zugänglich, die in Scharen das Messegelände ‚‚bevölkerten’’. Als der Besucherandrang gegen 16 Uhr schließlich wie erwartet nachließ, brach man wieder gemeinsam in Richtung Bayreuth auf.

Besonders für uns Azubis ist der Besuch einer solchen Messe bzw. der Messedienst an sich natürlich die perfekte Gelegenheit, um den Kundenkontakt zu üben und einfach Erfahrungswerte zu sammeln. Vor allem aufgrund des internationalen ‚‚Publikums’’, das dort anzutreffen war, bot sich auch eine einmalige Gelegenheit, seine Englischkenntnisse einsetzen zu können und gegebenenfalls auch noch zu verbessern.

Ich denke, dass wir alle ein sehr positives Resümee aus der diesjährigen ISH ziehen können und so bleibt abschließend nur noch einmal zu betonen, dass diese Messe wirklich eine wertvolle Erfahrung und ein tolles Erlebnis war! 🙂

Eine gute Zeit Euch allen, bis zum nächsten Mal …

Felix 02. April 2013

Was macht eigentlich ein Technischer Produktdesigner?

Walraven-Auszubildender Simon Christer

Hi,

heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in den Aufgabenbereich eines Technischen Produktdesigners und den Ablauf der Abschlussprüfung.

Schon mal darüber nachgedacht, wer eigentlich solche alltäglichen Dinge, wie zum Beispiel eine Gießkanne entwickelt/konstruiert? Richtig, der Technische Produktdesigner.

Häufig sitzt der Technische Produktdesigner in einem Konstruktionsbüro und konstruiert und entwickelt im Auftrag verschiedener Kunden gewünschte Produkte. Dabei sind in den meisten Fällen die Anforderungen des Kunden bekannt. Basierend auf denen, muss der Technische Produktdesigner ein fertigungs- und montagegerechtes sowie natürlich auch optisch ansprechendes Modell entwickeln.

Verbessern und optimieren von bereits bestehenden Produkten gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich des Technischen Produktdesigners. Oftmals stellt sich nämlich erst in der Praxis heraus, dass ein bestimmtes Produkt hätte anders konstruiert werden müssen. Dann liegt es am Technischen Produktdesigner diesen „Makel“ zu beheben. Durch Simulationsstudien mit dem CAD Programm kann der Produktdesigner bereits am Computer Analysen durchführen. Dieser Schritt kann eine Menge Kosten sparen, denn dadurch können schon die ersten Schwachstellen (zum Beispiel zu geringe Materialstärke) in der Konstruktionsphase erkannt und ausgebessert werden, das heißt, es muss nicht erst ein Prototyp hergestellt werden, um Testläufe zu fahren.

Die Abschlussprüfung des Technischen Produktdesigners besteht aus 3 Teilen. Der erste Teil ist die schriftliche Abschlussprüfung. In der wird das technische Fachwissen (Materialkenntnisse, Fertigungs- und Produktentwicklungsprozesse uvm.) sowie Allgemeinwissen (Sozialkunde und Englisch) abgefragt. Der 2. und 3. Teil hängen unmittelbar zusammen, sie sind der praktische Teil der Prüfung. Der Azubi muss innerhalb eines ca. 70-stündigen Zeitrahmens einen betrieblichen Auftrag (i.d.R. einen tatsächlich bestehenden Kundenauftrag) erledigen. Diese Neuentwicklung zum Beispiel muss er unter anderem durch Analysen und Simulationsstudien veranschaulichen und dokumentieren. Der 3. und letzte Teil der Prüfung ist die Präsentation des betrieblichen Auftrags vor dem Prüfungsausschuss der IHK. In einer ca. 15-20-minütigen Präsentation und eines anschließenden Fachgesprächs muss der Prüfling seine Arbeit vorstellen.

Ich hoffe, ihr habt nun eine „grobe Vorstellung“, was so ein Technischer Produktdesigner macht,

Euer Simon 06. März 2013

Der Azubi für (fast) alles – beschränkt sich nicht nur auf eine Abteilung

Walraven-Auszubildender Sebastian Bezold

Seit Anfang 2013 befindet sich mein neuer Arbeitsplatz in zwei verschiedenen Büros – der Marketing Abteilung, sowie der OEM-Abteilung:

OEM = Original Equipment Manufacturer (Abteilung für Industriekunden, Sonderprodukte & Photovoltaik) Die Geschäftstätigkeit dieser Abteilung unterscheidet sich zum normalen Großhandelsgeschäft (3-stufiger Vertriebsweg) darin, dass hier direkt mit den Industriekunden gearbeitet wird. Es werden an verschiedene Industriekunden Sonderteile geliefert, die in Maschinen oder Baugruppen eingesetzt werden. Zum einen können dies individuell hergestellte Produkte für den einzelnen Kunden sein, aber auch Standardprodukte die mit kundenspezifischer Ausstattung versendet werden (zum Beispiel Verpackung, Logo, …). Eingegliedert in den Verkauf der OEM ist auch der Bereich der Photovoltaik. Hierbei wird an Solarteure ein material- und zeitsparendes Montagesystem für Photovoltaik Freilandanlagen und Flachdachanlagen geliefert.

Marketing & Kommunikation: Marketing ist, wie es das Wort schon verrät, die Bearbeitung des MARKTES gemäß der bestehenden Kundenbedürfnisse, unter Berücksichtigung der unternehmensinternen Ressourcen. Dabei folgt der immer wiederkehrende Prozess dem Prinzip:

  1. Definition der Ziele
  2. Analyse des Marktes und der eigenen Ressourcen
  3. Planung der Maßnahmen, um Bedürfnisse zu befriedigen und um Ziele zu erreichen
  4. Umsetzung der Maßnahmen
  5. Kontrolle und Neubeginn des Prozesses …

Die Maßnahmen sollten dabei vernetzt geplant sein, so dass stets alle vier Bereiche des Marketing berücksichtigt sind: Produktmanagement, Vertriebssteuerung, Kommunikationsstrategie und Preisfindung. Ein Schaffensbereich der Abteilung Kommunikation zielt auf den Auf- und Ausbau der Markenbekanntheit sowie des zielgruppenspezifischen Markenimages ab. Beide Komponenten dienen, plakativ gesprochen, als „Türöffner für den Vertrieb“. Maßnahmen wie redaktionelle Berichterstattungen, Netzwerkpflege zu Journalisten und Medienarbeit inklusive Online- bzw. Mobile-Marketing sind hierfür geeignete Mittel, um die Marke zu aktivieren. Die Basisarbeit ist jedoch die Definition, Dokumentation und Pflege eines CI (Corporate Identity).

Zudem kommt der Bereich der „Verkaufsförderung“ (Unterstützung des Vorverkaufs, des Abverkaufs und der Nachbetreuung), dessen Aufgabe es ist, unmittelbare Hilfsmittel für die Walraven-Verkäufer sowie die Handelspartner zu konzipieren und zu erstellen. Unter anderem sind das die klassischen Werbemittel wie gedruckte Verkaufsunterlagen, POS-Maßnahmen, Messe- und Kongressteilnahmen sowie Streuartikel.
An den ersten Tagen wurde ich in die sehr komplexen Abteilungen eingewiesen und durfte direkt interessante Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel:
OEM:

Marketing:

Sowie die täglichen Azubi-Aufgaben: Azubiprojekte, Kontaktdaten einpflegen, Ablage und weitere Nebenaufgaben.

Wobei die Abteilungen in Ihrer Arbeit unterschiedlicher nicht sein könnten. Damit ich flexibel bin, benutze ich einen Laptop, den ich mit einer Dockingstation in der jeweiligen Abteilung an den Bildschirm und die Tastatur/Maus anschließe. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die kommenden Monate in den Abteilungen mit dem folgenden Wochenplan:
Montag: Schule
Dienstag: OEM Mittwoch: Marketing und Kommunikation Donnerstag: Marketing und Kommunikation
Freitag: OEM
Abschließend noch ein kleine Erinnerung an unsere Teilnahme beim Basketball Company Cup 2012. Bei dem Walraven einen guten Platz 9 von 12 teilnehmenden Mannschaften belegte, mit der Unterstützung der Azubis Marco Konradi und Sebastian Bezold. Wobei ein spezieller Dank an unsere Azubine Sophia Greiner geht, die sich waghalsig als Aushilfe bei einem Spiel bereit erklärte, und den Männern mal so richtig zeigte, wie’s geht.

Freut euch schon einmal auf meinen nächsten Beitrag!

Sebastian 08. Februar 2013

Projekt Montagelochbänder

Marco ist Auszubildender bei Walraven

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

es ist Zeit für meinen nächsten Beitrag. Katja hat ja schon etwas über den diesjährigen Preisschafkopf erzählt, es war einfach ein super Abend! Ich durfte für gute Stimmung sorgen, und zwar, indem ich hinter der Theke für frische Getränke der Spieler sorgte.

So jetzt zu mir: Ich habe mal wieder ein neues Projekt erhalten und zwar die Analyse unserer Montagelochbänder. Meine Aufgaben sind:

– Mengenanalyse: Welche Stückzahlen sind in den letzten Jahren verkauft worden?

– Kundenanalyse: Welcher Kunde kauft oder kauft aus welchen Gründen nicht mehr?

– Marktanalyse: Welche Wettbewerber gibt es? Wie bieten diese an?

– …

Da ich mit meinem Projekt noch am Anfang bin, kann ich Euch darüber noch nicht viel mehr erzählen. Deswegen erzähle ich Euch von unserer Weihnachtsfeier, die dieses Jahr am 14.12.12 im Aktienkeller Bayreuth stattgefunden hat.

Ich hatte die große Ehre, Herrn van Walraven vom Nürnberger Flughafen mit unserem neuen VW Beetle (der übrigens super ist!) abzuholen. Um 17:30 Uhr ist Herr van Walraven gelandet und um 18 Uhr begann die Weihnachtsfeier. Das wurde eng, aber wir haben es bis 18:30 Uhr geschafft und sind rechtzeitig zur Rede unseres Geschäftsführers Herrn Lindner gekommen (und natürlich zum Essen :-))

Ich hoffe, Euch gefällt dieser kleine Einblick in meine Arbeit.

Bis zum nächsten Mal.

Ciao

Marco 9. Januar 2013

—————————————— 2012 ——————————————

Preisschafkopf bei Walraven

Katja ist Auszubildende bei Walraven

Ein erneutes Hallo an alle!

Am 30. November war es auch dieses Jahr wieder soweit. Es reisten 180 Schafkopfprofis und -amateure aus nah und fern an, um bei Walraven im Kartenspielen gegeneinander anzutreten.

Für uns Azubis bedeutete dieses Ereignis viel Arbeit im Voraus.

Zum einen räumten wir unsere Kantine und die Konferenzräume aus und stellten Tische mit jeweils vier Stühlen auf. Zum anderen dekorierten wir die zu gewinnenden Preise für alle gut sichtbar. Außerdem bereiteten wir in unserem Kompetenzraum ein großes Buffet vor und stellten die Getränke für den Abend kühl.

Um 18.00 Uhr ging es dann los, einige Gäste fingen sogar schon vor dem offiziellen Beginn das Schafkopfspielen an.Nach dem Essen erklärte unser Geschäftsführer Bernd Schoberth die Regeln und Sophia und ich teilten die Nummern für den ersten Durchgang aus. Insgesamt wurden drei Runden gespielt, dabei losten die Teilnehmer nach jeder Runde (eine besteht aus 24 Spielen) neue Spielpartner aus.

Sophia, Julia und ich halfen den ganzen Abend beim Bedienen, was wirklich anstrengend war, aber auch ziemlich Spaß machte.

Am Ende wurden dann alle Punkte jedes Spielers zusammengezählt und so der Sieger ermittelt. Als allererstes verkündete Herr Schoberth den letzten Platz, der Verlierer bekam als Trostpreis ein Glas Bratheringe und eine Packung Spielkarten zum Üben fürs nächste Mal.

Den ersten Platz belegte Gerd Großmann. Als Preis suchte er sich einen Flachbildfernseher aus, denn die Platzierungen wurden der Reihe nach vorgelesen und jeder durfte sich nacheinander einen Preis aussuchen. Der zweite Sieger bekam ein Wochenende mit einem Beetle Cabrio und einen Gutschein für ein Wellnesswochenende.Die nächsten Teilnehmer suchten sich unter verschieden Werkzeugen, Gutscheinen von Hotels oder Restaurants, Fußball- bzw. Basketballtickets, Trikots, Bierfässchen und Gläsern und vielen weiteren attraktiven Preisen das Passende für sich aus.

Ich finde es war ein sehr schöner Abend, der nicht nur den Mitarbeitern von Walraven, sondern auch den Gäste viel Spaß brachte.

Eine schöne Zeit bis zum nächsten Eintrag !

Katja 7. Dezember 2012

Aufgaben bei Walraven

Sophia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo miteinander!

Ich hoffe, die bisherigen Beiträge haben euch gefallen und Ihr konntet einen Einblick in unsere Aufgaben gewinnen. Nun ein paar kurze Stichworte über meine Aufgaben:

Ich bin bis zum Ende meiner Ausbildung (August 2013) im Verkauf Innendienst eingesetzt und unterstütze zwei für die Gebiete Sachsen, Thüringen, Südbayern und Baden-Württemberg zuständige Kollegen. Neben den täglich anfallenden Aufgaben (Kundengespräche am Telefon, Bestellungen erfassen, Angebote bearbeiten, …) betreue ich zwei Azubi-Projekte:

So viel zu meinen Aufgaben und Projekten im Verkauf. Bis zum nächsten Mal

Sophia 19. November 2012

Erste Eindrücke

Julia ist Auszubildende bei Walraven

Hallo Ihr!

Mein Name ist Julia Schwarz, ich bin 16 Jahre alt und seit dem 1.09.2012 Auszubildende zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Firma Walraven in Bayreuth.

In meinem heutigen Bericht möchte ich Euch etwas von meinen ersten Eindrücken als Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr erzählen.

Wie schon erwähnt, begann ich am 1.09.2012 meine Ausbildung. Außer mir gibt es noch einen zweiten Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr, sein Name ist Felix und von ihm könnt Ihr den Bericht über die Ausbildungsmesse 2012 in unserem Azubi-Blog lesen.

Mein erster Tag begann um 7:15 Uhr. Zuerst lernte ich meinen Mitauszubildenden kennen, danach wurden wir von unserem Ausbildungsleiter Thomas Renftel begrüßt, der mit uns einen Firmenrundgang unternahm. Hier wurde uns die ganze Firma mit den verschiedenen Abteilungen wie zum Beispiel die Abteilungen Einkauf, Verkauf, das Lager und vieles mehr gezeigt. So lernten wir auch gleich einige zukünftige Arbeitskollegen und -kolleginnen kennen, die unser Ausbildungsleiter uns vorstellte. Nachdem der Firmenrundgang beendet war, informierte er uns noch über ein paar grundlegende Dinge wie zum Beispiel die Arbeitszeiten.

Jetzt begleitete er jeden von uns in die Abteilung, in der wir unsere erste Zeit der Ausbildung verbringen durften. Ich kam zuerst in die Abteilung „IKS“. Wahrscheinlich könnt Ihr Euch darunter jetzt nicht sehr viel vorstellen, deshalb werde ich Euch das jetzt etwas genauer erklären:

In der „IKS-Abteilung“ werden Schilder mit dem gewünschten Logo einer Firma, der ausgewählten Kartenart und -größe, der jeweiligen Schriftgröße und Schriftart und der vorgegebenen Beschriftung gedruckt. Dort verbrachte ich meine ersten zwei Wochen der Ausbildung.

Die darauffolgende Woche wechselte ich in den Einkauf. Klar war das wieder eine Umstellung, in eine neue Abteilung zu kommen. Trotz alledem bietet so ein Abteilungswechsel auch Vorteile, denn so lernt man alle Abteilungen und die Tätigkeiten in der jeweiligen Abteilung kennen.

Dann waren Fototermine angesagt. Wir machten ein Bild von der Firma Walraven mit allen Mitarbeitern. Und gleich darauf entstand dieses Bild mit allen momentanen Auszubildenden der Firma.

Bis bald zu meinem nächsten Beitrag

Julia 23. Oktober 2012

Bayreuther Ausbildungsmesse 2012

Felix ist Auszubildender bei Walraven

Erst einmal Hallo an Euch alle,

ich heiße Felix Erhardt und bin 19 Jahre alt. Am 1. September 2012 habe ich meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der Walraven GmbH begonnen und bin somit in meinem ersten Ausbildungsjahr.

Im Folgenden möchte ich euch ein paar Einblicke zur diesjährigen Ausbildungsmesse bieten, die am Samstag, dem 29. September, von 9 bis 15 Uhr in der Oberfrankenhalle in Bayreuth stattfand. Wie die Jahre zuvor auch, hatte die Walraven GmbH dort einen Infostand, an dem sich interessierte Schüler und Eltern über die abwechslungsreiche Ausbildung in unserem Unternehmen informieren konnten. Schon am Freitag fuhren wir die dazu nötigen Materialien zum Veranstaltungsort, um am nächsten Tag einen reibungs- und stressfreien Ablauf der Messe gewährleisten zu können.

Bei den eben erwähnten Materialien gab es im Vergleich zu den vorigen Jahren ein paar interessante Neuerungen. So hatten wir für die Messe zum Beispiel. extra neue Infoflyer mit dem Titel „Werde Teil unseres Teams!“ entworfen und gedruckt, welche interessierte Personen ausführlich über die Philosophie und Ziele des Unternehmens aufklärten. Des Weiteren hatten wir auch wieder diverse Plakate angebracht, von denen eines auch auf die Einführung unseres lesenswerten Azubi-Blog hinwies.

Und natürlich durfte auch eine Bildschirmpräsentation nicht fehlen, um den positiven Eindruck zu komplettieren und auch Beispiele aus unserem Produktsortiment zeigen zu können.

Für den Messetag selbst waren wir Azubis in Schichten eingeteilt, die jeweils eine Dauer von 3 Stunden hatten. Auf diese Weise konnten wir gewährleisten, Euch auch durchweg aufmerksame und hilfsbereite Ansprechpartner bieten zu können, um Eure Fragen auch stets zufriedenstellend zu beantworten. Außerdem war ja auch unser Ausbildungsleiter Thomas Renftel vor Ort, der bei spezielleren Fragen natürlich immer eine Antwort parat hatte. Nach Ende der Ausbildungsmesse stand dann noch der Abbau des Standes an, den wir aber recht zügig hinter uns bringen konnten.

Aus unserer Sicht lässt sich unter dem Strich auf jeden Fall ein positives Resümee ziehen und wir können, meiner Meinung nach, mit dem „Auftritt“ zufrieden sein. Falls Ihr an dem besagten Messe-Samstag auch einmal in der Oberfrankenhalle wart, hoffen wir, Euch ein überzeugendes und schlüssiges Bild geboten zu haben und würden uns natürlich sehr freuen, wenn Ihr auch neues Wissen mit nach Hause genommen habt!

In diesem Sinne, macht’s gut und bis zum nächsten Mal!

Felix 9. Oktober 2012

Projekt Produktoptimierung

Simon ist Auszubildender bei Walraven

Servus zusammen!

Ich heiße Simon Christer und absolviere eine Ausbildung zum technischen Produktdesigner. Zu meinem Aufgabenbereich gehören unter anderem das Konstruieren von neuen Produkten mittels 3D-CAD-Software, technischer Support, das heißt, für technische Fragen von Kunden sowie von Innendienst- und Außendienstmitarbeitern zur Verfügung zu stehen, und Projektbearbeitung, zum Beispiel Berechnungen und technische Zeichnungen für Installateure, Architekten, Ingenieure usw. …

Für mich ist es also enorm wichtig, über fast jedes Walraven-Produkt technische Details zu wissen! Hilfreich hierfür sind zum Beispiel unser Azubiprojekte:

Momentan habe ich zur Aufgabe, ein bestimmtes Produkt zu analysieren und zu optimieren. Folgende Punkte muss ich hierbei bearbeiten:

– Analysieren der Verkaufszahlen – Gründe für den Rückgang der Verkaufszahlen – Was soll mit dem Produkt passieren? (Forcieren, Straffen etc.) – Präsentation der Ergebnisse

Sind diese Punkte abgearbeitet, muss ich, in ständiger Kommunikation mit den zuständigen Abteilungen (Einkauf, Verkauf, Marketing …), mich darum kümmern, dass alle ausgearbeiteten Punkte zum Beispiel neue Verpackung, neue Preise, neues Layout usw. umgesetzt werden.

Vor meiner Ausbildung zum technischen Produktdesigner habe ich, ebenfalls bei Walraven, eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik gemacht. Die Lehre hat 3 Jahre gedauert und anschließend wurde ich für einen Monat übernommen, bevor ich dann meine jetzige Ausbildung begonnen habe.

So viel zu mir und meinen Aufgaben, bis dann!

Simon 26. September 2012

Projekt Ausbildungsmesse 2012

Sebastian ist Auszubildender bei Walraven

Hallo Ihr,

mein Name ist Sebastian Bezold, ich bin 17 Jahre alt, arbeite seit dem 1.09.2011 als Auszubildender bei Walraven und kann dem Bericht von Katja „Ausbildung mit Abwechslung bei Walraven“ nur zustimmen.

„Ausbildungsmesse 2012“ ist das Projekt, das ich zurzeit mit Katja leiten darf. Denn dieses Jahr sind wir, wie jedes Jahr, mit einem Stand auf der Ausbildungsmesse in der Bayreuther Oberfrankenhalle vertreten. Katja und ich sorgen mit unserem Projekt dafür, dass zum Messetermin am 29. September für Dich/Euch alles dort steht, wo es auch hingehört. Klingt etwas simpel, doch dahinter steckt viel Arbeit.

Geplant werden muss vorerst, welche Azubis uns zur Verfügung stehen für das Zusammenstellen des Stand-Zubehörs sowie für den Messedienst. Selbstverständlich dürfen unsere zwei neuen Azubis, die am 3. September zu uns gestoßen sind, auch mit ran.

Dann kommt so ziemlich der wichtigste Schritt: die Anmeldung. Denn sonst hilft nicht einmal der schönste Stand, wenn man ihn nicht platzieren kann … Die Informationen zu unserem Messestand der letzten Jahre fanden wir in einem dafür vorgesehen Ordner. Nach einigen Absprachen mit unserer Marketing-Abteilung stand das Zubehör für unseren Stand auch schnell fest.

Zu guter Letzt haben wir alle Azubis sowie unseren Ausbildungsleiter versammelt und die einzelnen Punkte besprochen:

Wir hoffen sehr, Dich/Euch auf der Messe anzutreffen!!!

!!!! Nicht unwichtig: Wer uns auf dem Messestand das Geheimwort „SchrauberBert“ nennt, bekommt von uns eine kleine Überraschung (Nein, ich verrate noch nicht, was es ist!!!!)

Sebastian 13. September 2012

Projekt „Nordbayerischer Kurier“

Marco ist Auszubildender bei Walraven

Hallo liebe Leserinnen & Leser,

ich heiße Marco Konradi, bin 21 Jahre alt und seit 01.09.2010 bei der Walraven GmbH als Azubi zum Groß- und Außenhandelskaufmann tätig.

Was unsere Firma macht, hat uns ja die Sophia schon berichtet. So, dann werde ich nun was über meine Tätigkeit in unserem Unternehmen erzählen: Bis zum Ende meiner Ausbildung, die bis zum 31.08.2013 geht, arbeite ich im Verkauf Innendienst und betreue die Bereiche Nordrhein-Westfalen, Österreich, Niedersachsen Nord, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern mit. „Bereich betreuen“ bedeutet, Aufträge, Anfragen, .. bearbeiten, Kunden am Telefon zur Seite stehen, Preise, Lieferzeiten, … nennen und noch viel mehr .

Nebenbei führe ich noch mein Projekt „Nordbayerischer Kurier“: – Ich bekomme jeden Tag unsere Tageszeitung und alle zwei Wochen erhalte ich ein Quiz mit Fragen über die letzten zwei Wochen. – Den Nordbayerischen Kurier hole ich jeden früh aus dem Briefkasten. Dann notiere ich mir die Überschriften der jeweiligen Themen in einer Excel-Datei und überfliege die Berichte. – Die Zeitung lege ich mir nach der Arbeit in meinem Ordner ab. – Wenn dann mittwochs der Test per E-Mail kommt, beantworte ich die Fragen mit Hilfe der Excel-Datei sowie mit meinem Ordner. Da bei diesem „Azubi-Abo“ mehrere Auszubildende verschiedener Unternehmen mitmachen, gibt es jedes Quartal etwas zu gewinnen. Ich bin jetzt seit einem einem Quartal dabei, habe das erste Quartal sogar gewonnen und ein iPad vom Nordbayerischen Kurier bekommen.

Da sieht man, dass sich gute Arbeit auch auszahlt, das heißt: Gas geben!

Bis zum nächsten Mal

Euer Marco! 10. September 2012

Ausbildung mit Abwechslung bei Walraven

Katja ist Auszubildende bei Walraven
Hallo zusammen!

Auch ich begrüße euch alle recht herzlich in unserem neuen Azubi-Blog. Damit ihr erst einmal einen Einblick in das Leben eines Walraven-Azubis bekommt, möchte ich euch hier kurz einiges vorstellen.

Zurzeit sind wir sieben Auszubildende, sechs davon erlernen den Beruf eines/r Kaufmanns/frau im Groß- und Außenhandel: Marco Konradi und Sophia Greiner sind im dritten Ausbildungsjahr und Sebastian Bezold und ich, Katja Meyer, sind in unserem zweiten Jahr. Felix Erhardt und Julia Schwarz sind am 3. September bei uns ins Berufsleben gestartet. Simon Christer macht eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner und ist ebenfalls im dritten Ausbildungsjahr.

Vor kurzem beendeten Thomas Lautner, Fachinformatiker für Systemintegration, und Julia Herrmannsdörfer, Kauffrau im Groß- und Außenhandel, ihre Ausbildung und haben nun einen festen Platz in der Firma. Beide haben ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert.

Wir Azubis durchlaufen in unserer Ausbildung die Abteilungen unseres Unternehmens im Halbjahresrhythmus, so sehen wir die Bearbeitung eines Auftrags von der Bestellung des Kunden bis zur Auslieferung der Ware. Dabei hat man in jeder Abteilung andere Aufgaben, die zu einer erfolgreichen Abwicklung dieses Auftrags führen.

Nebenbei haben wir die Aufgabe, verschiedene Projekte im Zusammenhang mit unserer Firma, aber auch externe Projekte, zusammen zu analysieren, zu bearbeiten und durchzuführen. Marco Konradi macht z. B. ein Projekt in Zusammenarbeit mit unserer örtlichen Tageszeitung, dem Nordbayerischen Kurier.

In den nächsten Beiträgen werden meine Mitazubis sicherlich das eine oder andere Projekt näher erklären. Um diese Projekte auch unserer Geschäftsführung vorzustellen, aber auch um mehr über die Vergangenheit und die Zukunft von Walraven zu erfahren, hatten wir am Freitag ein ausgiebiges Frühstück mit unserem Geschäftsführer Oswald Lindner. Auf diese Weise lernten wir als Neulinge so einiges von einem jahrelangen Profi in Sachen ‚Rohrschellen verkaufen’.

Also bis bald. Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag!!!

Katja 7. September 2012

Hallo und herzlich willkommen zur Eröffnung des Walraven Azubi-Blogs

Sophia ist Auszubildende bei Walraven

Wir begrüßen Euch mit einigen Details zur Entstehung der Walraven Group:

Alles begann mit der Gründung der Metallwarenfabrik J. van Walraven B.V. im Jahr 1942 in Mijdrecht (Niederlande). Da es in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg zu wenig Rohrbügel gab, sah sich der Großvater des heutigen Geschäftsführers der Walraven Group Jan van Walraven gezwungen, seine Rohrbügel selbst herzustellen. Dieser Familienbetrieb entwickelte sich zu einem immer noch familiengeführten weltweit tätigen Unternehmen.

Somit wurde 1986 die eigene Vertriebsniederlassung hier in Bayreuth gegründet (neben den weiteren 19 Vertriebs- und Produktionsniederlassungen).

Mit 80 Mitarbeitern (inkl. 7 Azubis) in Bayreuth sind wir fit für die Anforderungen der Befestigungs-, Brandschutz- und Sanitärtechnik.

Die Firma besteht aus folgenden Abteilungen: – Management (Geschäftsführer, Prokuristen) – Vertrieb Außendienst – Vertrieb Innendienst – OEM (Verkauf Industrie) – Technik – Verwaltung/Marketing – Buchhaltung – Versand – Einkauf

Nach den geschichtlichen Einblicken wünsche ich euch noch eine schöne Woche und freu‘ mich auf ein Wiedersehen beim nächsten Beitrag!

Sophia 3. September 2012

Ihr möchtet uns eine E-Mail senden? Gerne an [email protected]

Haben Sie eine Frage?

E-Mail-Kontaktformular
Rufen Sie uns an

Rufen Sie uns an +49 921 75600
Senden Sie uns eine E-Mail info.de@walraven.com

Close

Asia

Oceania

Or visit our international website.